20:22 27 März 2017
Radio
    Syrische Armee in Manbidsch, Gouvernement Aleppo (Archivbild)

    Bei Aleppo eingekesselte IS-Terroristen richten 550 Kämpfer in eigenen Reihen hin

    © REUTERS/ Rodi Said
    Panorama
    Zum Kurzlink
    151437818014

    Die in der Stadt Manbidsch bei Aleppo von kurdischen Milizen eingekesselten Terroristen des Daesh (IS/Islamischer Staat) haben 550 Kämpfer in eigenen Reihen hingerichtet. Das berichtete das russische Internet-Portal life.ru am Dienstag unter Berufung auf eigene Quellen.

    Die Operation in Manbidsch dauert bereits seit rund drei Monaten. Die etwa 3.000 Mann starken kurdischen Truppen halten ein Viertel im Osten und noch zwei im Süden der Stadt besetzt. Gegen sie kämpfen 1.500 Terroristen, die versuchen, die Blockade zu brechen, und greifen die Positionen der kurdischen Milizen auch nachts.

    Die Terroristen haben sogar keine Angst vor der Luftwaffe der US-geführten Koalition, die Bombenangriffe auf die Stadt fliegt. Es gibt zahlreiche Opfer auch unter den Zivilisten.

    Die Kurden hatten den Terroristen vorgeschlagen, die Stadt über zwei sichere Korridore zu verlassen. Die meisten weigerten sich. Etwa 550 Terroristen, die das Angebot akzeptiert hatten, wurden niedergemetzelt.

     

    Zum Thema:

    Einwohner von Manbidsch: Amerikaner gehen genauso grausam vor wie der IS
    Offensive auf Manbidsch: US-Koalition stoppt Feuerhilfe für syrische Opposition
    Kurden-Vormarsch auf syrisches Manbidsch: „Die Stadt bis zum Abend zurückerobern“
    Tags:
    Massenhinrichtungen, Terroristen, Terrormiliz Daesh, Manbidsch, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    neue Kommentare anzeigen (0)