11:18 20 Juni 2018
SNA Radio
    Französische Soldaten nach der Geiselnahme in Normandie

    Wegen IS-Drohungen: In britischen Kirchen gilt erhöhte Terrorwarnstufe

    © AP Photo / Francois Mori
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Terrorgefahr in Europa (2016) (232)
    1172

    Nach der Geiselnahme mit Mord an einem Priester in der französischen Normandie-Stadt Saint-Étienne-du-Rouvray am Dienstag sowie mehreren IS-Drohungen ist in britischen Kirchen eine erhöhte Terrorwarnstufe ausgerufen worden, wie The Mirror am Mittwoch schreibt.

    „Nach den jüngsten Ereignissen in Frankreich unterbreiten wir konkrete Ratschläge zur Gewährleistung der Sicherheit in religiösen Einrichtungen“, sagte demnach ein Polizeisprecher. 

    Wie die Forschungsorganisation SITE Intelligence Group, welche sich intensiv mit der Entwicklung des Terrorismus in der Welt beschäftigt, mitteilte, droht die Terrormiliz Daesh (auch Islamischer Staat, IS) Großbritannien wiederholt mit Angriffen.  

    Außerdem war im Internet ein Bild der US-Freiheitsstaue mit der Beschriftung aufgetaucht: „Bald wird Washington zum Ziel der Terroristen“. 

    Am Dienstag hatten zwei mit Messern bewaffnete Männer in einer Kirche in der französischen Normandie fünf Menschen als Geiseln genommen. Die Geiselnehmer wurden von den Polizisten erschossen. Unter den Geiseln waren der Priester, zwei Nonnen und zwei Kirchgänger. Französischen Medienberichten zufolge soll einer der Geiselnehmer dem 86-jährigen Priester die Kehle durchgeschnitten haben.

    Die Terrormiliz Daesh (auch Islamischer Staat, IS) bekannte sich zu der Kirchen-Geiselnahme.

    Themen:
    Terrorgefahr in Europa (2016) (232)

    Zum Thema:

    Normandie: Zwei Geiselnehmer "neutralisiert"
    Normandie: Einer der zwei Geiselnehmer tot
    Kirchen-Geiselnahme in Normandie - erste Vor-Ort-VIDEOs
    Paris: Geiselnahme in Normandie war geplant
    Tags:
    Terrorgefahr, SITE Intelligence Group, The Daily Mirror, Terrormiliz Daesh, AFP, Großbritannien, USA, Frankreich
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren