19:49 10 Dezember 2019
SNA Radio
    Hafen Piräus

    „Migrantenfrei“: Griechische Behörden befreien Piräus-Hafen von Flüchtlingen

    © Flickr / Ira Gelb
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1282)
    1392
    Abonnieren

    Im größten griechischen Hafen Piräus gibt es keinen einzigen Flüchtling mehr, wie das Koordinationszentrum zur Lösung der Migrationskrise bekannt gab.

    Die griechischen Behörden versuchten mehrere Monate lang, Tausende Flüchtlinge auszusiedeln, die unter widrigsten Bedingungen dort hausten – doch ohne Erfolg. Anfang April befanden sich im Hafen noch etwa 6.000 Menschen, es kam immer wieder zu Massenschlägereien unter Migranten verschiedener Nationalitäten.

    Die Flüchtlinge weigerten sich aus Angst, an die Türkei ausgeliefert zu werden, in vorübergehende Unterkunftszentren umzuziehen. Doch nach und nach konnten die griechischen Behörden sie überzeugen. Am Montag waren in Piräus noch mehr als tausend Menschen, doch die letzten 426 Migranten wurden am Mittwoch umgesiedelt.

    Insgesamt sind 57.027 Flüchtlinge und Migranten in Griechenland registriert. In den letzten 24 Stunden trafen 108 Menschen in Griechenland ein.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1282)

    Zum Thema:

    „Nur Geld im Kopf“ – serbischer Arzt über Schrecken auf Lesbos
    Flüchtlingsunruhen auf Lesbos: Wasserflaschen fliegen auf Migrationsminister
    EU-Abkommen mit Türkei in Kraft: Erste Migranten aus Griechenland gekommen
    800 Migranten fliehen aus Flüchtlingscamp in Griechenland
    Tags:
    Auslieferung, Behörden, Migranten, Piräus, Griechenland