01:45 10 Dezember 2019
SNA Radio
    Polizist untersuch einen Rucksack in Ansbach

    Ansbach-Attentäter wollte Polizei-Spitzel werden - Medien

    © AP Photo / Matthias Schrader
    Panorama
    Zum Kurzlink
    6020
    Abonnieren

    Der 27-jährige syrische Flüchtling Mohammad Daleel, der sich am vergangenen Sonntag im bayerischen Ansbach in die Luft gesprengt hatte, wollte ein Polizei-Informant werden, wie die Bild-Zeitung berichtet.

    Demnach war der 27-jährige Syrer zuvor mit einem Dolmetscher zur Polizei gegangen, um seinen irakischen Flüchtlingsheims-Mitbewohner Abdulsatar A. anzuzeigen. Deleel gab an, der Migrant aus Bagdad sei Mitglied der libanesischen Terrormiliz Hisbollah. Die Vorwürfe hätten sich aber nicht bestätigt.

    Bei der Durchsuchung des Zimmers von Daleel soll die Polizei zahlreiche Propaganda-Bilder des IS entdeckt haben. Nach der Untersuchung des Anschlag-Plans seien die Ermittler zu dem Schluss gekommen, dass die Bombe im Rucksack des Syrers vorzeitig explodiert war.

    Der Attentäter soll schon früher strafrechtlich in Erscheinung getreten und der Polizei bekannt gewesen war. Er soll zudem bereits zweimal Selbstmordversuche unternommen haben und in psychologischer Behandlung gewesen sein. Er soll Asylbewerber gewesen sein, sein Antrag sei allerdings bereits vor einem Jahr abgelehnt worden.

    Am vergangenen Sonntagabend war es am Rande eines Musikfestivals  im bayerischen Ansbach zu einer schweren Explosion gekommen. Ein Mensch – der mutmaßliche Attentäter selbst – kam dabei ums Leben, mindestens 15 Menschen wurden verletzt. Zum Anschag bekannte sich die Terrormiliz Islamischer Staat.

    Die der IS-Terrororganisation nahestehende Nachrichtenagentur Amaq hatte zuvor verkündet, der Ansbach-Täter sei ein „Soldat des Islamischen Staats", der auf Sprengstoffanschläge spezialisiert gewesen sei und in Syrien gekämpft habe.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Wendt: „Mit polizeilichen Mitteln ließ sich der Vorfall in Ansbach nicht verhindern“
    Ansbach: Bekennervideo auf Handy des Täters gefunden
    Terroranschlag in Ansbach: Ermittlungen am Explosionsort
    Anschlag in Ansbach: Täter sollte nach Bulgarien abgeschoben werden
    Tags:
    Anschlag, Polizei, Attentäter, Ansbach, Bayern, Deutschland