03:42 16 Dezember 2019
SNA Radio
    A hyppo is seen at Buenos Aires Zoo on June 24, 2016. The zoo will temporary close to become an ecological park

    Venezuela: Zoo-Tiere sterben vor Hunger

    © AFP 2019 / Juan Mabromata
    Panorama
    Zum Kurzlink
    5448
    Abonnieren

    Im Zoo der venezolanischen Hauptstadt Caracas „Caricuao“ sterben massenweise Tiere wegen Nahrungsmangels, wie die Gewerkschaftsvertreterin der Zoomitarbeiter, Marlene Sifontes, gegenüber Reuters sagte.

    In den letzten sechs Monaten seien im Zoo von Caracas 50 Tiere an Hunger gestorben, darunter vietnamesische Hängebauchschweine, Tapire, Kaninchen und Vögel.

    Auch den großen Raubtieren fehle es im Zoo an Nahrung.  So werden die Löwen und Tiger zusätzlich mit Mango und Kürbis gefüttert, um den Fleischmangel auszugleichen. Die Elefanten bekommen laut der Gewerkschaftsvertreterin der Zoomitarbeiter statt Heu exotische Früchte zu Fressen.

    Die Situation sehe in anderen Zoos des Landes inzwischen nicht besser aus, behaupten die Journalisten. Nach ihren Angaben sind im Zoo „Paraguana“ (Bundesstaat Falcon) im Mai drei Tiere gestorben.

    Bereits mehrere Jahre durchlebt Venezuela eine schwere Wirtschafts- und Finanzkrise, die sich in den letzten zwei  Jahren wegen des Preisverfalls bei Öl, dem wichtigsten Exportgut für das Land, zuspitzte.

    Vor dem Hintergrund der andauernden Wirtschaftskrise hat sich der Lebensmittelmangel in Venezuela in den letzten Monaten drastisch verschärft. Bei Protesten gegen die schlechte Versorgungslage gab es im Juni Tote.

    Seit Mai gilt in dem südamerikanischen Land ein Ausnahmezustand, der der Regierung erlaubt, Maßnahmen zum „Schutz der Arbeiterklasse“ und zur Verteilung im Interesse der am schwächsten abgesicherten Bevölkerungsgruppen zu ergreifen.

    Am 10. Juli öffnete Venezuela erstmals seit August 2015 die Grenze zu Kolumbien. Allein in den ersten 14 Stunden strömten mehr als 30.000 Venezolaner ins Nachbarland, um sich mit Reis, Pflanzenöl, Maismehl und anderen Lebensmitteln einzudecken.

    In dieser Woche wurde bekannt, dass der Lateinamerikanische Reservefonds (FLAR) Venezuela ein Darlehen  in Höhe von 500 Millionen US-Dollar für die Auffüllung der Vorräte an lebensnotwenigen Gütern gewähren werde.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Venezuela: Präsident stellt Häfen unter Staatskontrolle – „Wachorgan“ wird Militär
    Venezuela: Behörden bringen Häftlinge zu Protest-Kundgebung gegen Opposition
    Venezuela: Zurück zur Fünf-Tage-Woche
    Venezuela: Wegen Warenmangels blüht Tauschhandel im Internet
    Tags:
    Hungersnot, Venezuela