00:10 26 September 2017
SNA Radio
    Russischer Luftstützpunkt Hmeimim bei Latakia

    Nato-Oberbefehlshaber in Europa beeindruckt von russischer Armee

    © Sputnik/ Ramil Sitdikov
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3087209943

    Der Nato-Oberbefehlshaber in Europa, US-Armeegeneral Curtis M. Scaparrotti, ist eigenen Aussagen zufolge von Russlands „Kriegslehre“ total beeindruckt.

    „Man sieht, dass sie (die Russen – Anm. d. Red.) lernen. Obwohl der größte Teil ihrer Kriegslehre auf der alten sowjetischen Lehre basiert, sind sie sehr flexibel in ihrer Denkweise. Ihre Offiziere achten auf ihre Umgebung und passen ihre Lehre dem an, was sie sehen. Das beeindruckt“, so Scaparrotti bei seinem Auftritt auf einem Sicherheitsforum in Aspen (Bundestaat Colorado).

    Scaparrotti lobte zudem die „offensichtliche Modernisierung“ der russischen Streitkräfte und Militärsysteme. Er sei beeindruckt von den Möglichkeiten, die Russlands Luftwaffe bei ihrem Syrien-Einsatz demonstrierte.

    „Sie schossen punktgenaue Langstreckenraketen von ihren U-Booten, vom Meer, von Mittelstreckenbomber ab. Es gab keine offensichtliche Notwendigkeit, die Raketen so zu starten, aber anscheinend hatten sie das im Training, der Ausbildung und den Übungen gemacht. Das hat mich auch beeindruckt“, so der US-Armeegeneral weiter.

    „Damit haben wir einen Gegner, den wir sehr ernst nehmen müssen“, so Scaparrotti abschließend.

    US-General Curtis Scaparrotti hatte seinen Vorgänger Breedlove nach 39 Jahren Dienst bei den US-Streitkräften im Mai 2016 im Amt abgelöst.

    Zum Thema:

    Putin: 30.000 Ziele in Syrien von russischer Luftwaffe bekämpft
    US-Generalstabschef zweifelt an Fähigkeit der US-Armee gegen Großmächte zu kämpfen
    Ausländische Reporter besuchen Raketenkreuzer „Moskwa“ vor Syrien
    Anti-IS-Kampf in Syrien: Russische Jets jetzt mit Luft-Luft-Raketen bewaffnet - VIDEO
    Tags:
    modernste, Syrien-Einsatz, Armee, Luftstreitkräfte Russlands, Curtis M. Scaparrotti, Syrien, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren