13:37 28 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    81949
    Abonnieren

    Bei einer Explosion in einem Rüstungsbetrieb des ukrainischen staatlichen Rüstungskonzerns „Ukroboronprom“ im Gebiet Sumy sind drei Menschen ums Leben gekommen, darunter auch ein Nato-Vertreter, wie die Agentur Ukrinform unter Verweis auf die Gebietsstaatsanwaltschaft meldet.

    Laut der Behörde sollen sieben Gefechtsköpfe von Luft-Boden-Raketen X-27 detoniert sein.   

    Zuvor hatte die Militärstaatsanwaltschaft der Zentralukraine mitgeteilt, dass bei dem Vorfall drei Menschen getötet und zwei weitere verletzt worden seien. Vorläufigen Angaben zufolge hat sich die Explosion am Donnerstag während der Entladung von zur Verschrottung gedachten Gefechtsmunition ereignet.  Ein Vertreter der Militärstaatsanwaltschaft des Gebiets Sumy bestätigte gegenüber dem TV-Sender „112 Ukraina“, dass eine Fliegerrakete detoniert sei. 

    Am Vorfallort sind zurzeit eine von „Ukroboronprom“ gebildete spezielle Kommission, Ermittler und Polizisten  tätig.  

    Wie die Sprecherin der Militärstaatanwaltschaft, Juliana Lasarenko, gegenüber dem Sender sagte, hatte der bei der Explosion getötete Nato-Vertreter die ukrainische Staatsbürgerschaft und war für die Kontrolle bei der Munitionsverschrottung zuständig. 

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Schützenpanzerwagen ukrainischer Sicherheitskräften rammt mit Vollgas Straßenbahn
    Pentagons Bärendienst an Kiew: US-Militärschrott zerfällt an der Frontlinie
    Militärhilfe für Ukraine: Nato eröffnet zweite Front
    MdB Hansjörg Müller (AfD) zum Fall Nawalny: Die deutsche Seite will nicht kooperieren
    Tags:
    Explosion, Munition, Luft-Boden-Rakete X-27, TV-Sender 112 Ukraina, NATO, Ukroboronprom, Juliana Lasarenko, Ukraine