13:05 23 September 2017
SNA Radio
    Menschen in Aleppo

    Männer als Schutzschilde behalten? Terroristen blockieren Aleppo

    © AFP 2017/ AMEER ALHALBI
    Panorama
    Zum Kurzlink
    31314139

    Die Terrorkämpfer im syrischen Aleppo haben allen Männern in den östlichen Stadtvierteln verboten, die Kampfzone durch die von Russland organisierten Sicherheitskorridore zu verlassen.

    „Die Korridore dürfen nur Frauen, Kinder und ältere Menschen passieren. Die Männer unter 50 Jahren sind faktisch zu Geiseln geworden. Es wurde ihnen verboten, die von den Terroristen kontrollierten Stadtviertel zu verlassen“, teilte eine namentlich nicht genannte Quelle vor Ort gegenüber RIA Nowosti mit. Es sei wahrscheinlich, dass die Terroristen die Männer als menschliche Schutzschilde einsetzen oder beim Feilschen mit der syrischen Armee benutzen werden. 

    Russland hat derweil gemeinsam mit der syrischen Regierung eine großangelegte humanitäre Operation in Aleppo begonnen, wo Terroristen immer noch einige Stadtteile kontrollieren. Friedliche Einwohner und die Extremisten, die ihre Waffen niederlegen wollen, können nun Aleppo über drei Korridore verlassen, ein weiterer Korridor ist für Extremisten mit Waffen vorgesehen. 

    Laut dem russischen Verteidigungsministerium rechnet Moskau weiterhin damit, von den USA die Koordinaten der Gebiete zu erhalten, in denen sich die Einheiten der Freien syrischen Armee befinden. Auch Angaben über die Einheiten der gemäßigten Opposition sowie deren Waffen und Technik, darunter die Zahl der Panzer, Schützenpanzerwagen und Artilleriegeschosse, werden weiterhin erwartet. 

     

    Zum Thema:

    Aleppo: An Kindeshinrichtung beteiligter Terroristen-Anführer beseitigt
    Syrische Armee ruft Extremisten und Einwohner in Aleppo zu nationaler Aussöhnung auf
    Bei Aleppo eingekesselte IS-Terroristen richten 550 Kämpfer in eigenen Reihen hin
    Tags:
    gemäßigte, friedliche, Schutzschild, verlassen, Sicherheitskorridore, Männer, Terrormiliz Daesh, Wladimir Putin, Russland, Aleppo, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren