11:22 26 September 2017
SNA Radio
    Google

    Google Maps gibt Krim-Städten russische Namen zurück

    © Foto: Pixabay
    Panorama
    Zum Kurzlink
    62790974

    In Google-Maps sind wieder die alten russischen Benennungen von Ortschaften auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim zu sehen, die früher von Kiew gemäß seines Entkommunisierungs-Gesetzes geändert worden waren.

    Der Kartographie-Service von Google hatte Ende Juli die bisherigen Städte- und Ortsnamen geändert, was die Aufmerksamkeit mehrerer Blogger erregte. Die Behörden der Halbinsel hatten dem Unternehmen dann am Donnerstag „topographischen Kretinismus“ und Nachsicht gegenüber Russophobie vorgeworfen.     

    Im Mai 2015 war in der Ukraine ein Gesetz in Kraft getreten, das das kommunistische und das NS-Regime verurteilt und die Propaganda sowjetischer Symbole verbietet. Laut diesem Entkommunisierungs-Gesetz waren auch die Städte und Straßen der Ukraine, die die Namen sowjetischer Staatsfunktionäre trugen, umbenannt worden.

    So hatte Kiew beispielsweise die Stadt Krasnoperekopsk in Yan Kapa, Krasnogwardejskoje in Kurman, Kirowskoje in Isljam-Terek und Sowetski in Ischki umbenannt. Der frühere Moskauer Prospekt in Kiew bekam gar den Namen des Nationalistenführers im Zweiten Weltkrieg, Stepan Bandera.

    Das Ukrainische Institut für nationales Gedenken hatte eine Liste mit 520 historischen Persönlichkeiten veröffentlicht, deren Aktivitäten unter die Dekommunisierung fallen und deren Namen aus diesem Grund aus geographischen Bezeichnungen verschwinden sollten. Diese Anordnung stößt sogar im Westen des Landes auf Widerstand bei der Bevölkerung.

    Die Kampagne gegen das sowjetische Erbe war in der Ukraine nach dem Machtwechsel vom Februar 2014 eingeleitet worden. Bis November 2016 sollen landesweit mehr als 900 Ortschaften umbenannt werden.

    Die Krim gehört zum Staatsverband Russlands, nachdem sich die Bevölkerung der Halbinsel im März 2014 bei einem Referendum mit der überwiegenden Mehrheit von mehr als 90 Prozent für einen Beitritt zu Russland ausgesprochen hatte. Seit Juli gehört sie außerdem offiziell zum russischen Föderalen Bezirk Süd.

    Zum Thema:

    Odessa: Abriss des letzten Lenin-Denkmals scheitert an deutschem Kleber
    Rada: Nationalisten wollen Ukraine in „Russland“ umtaufen
    Lennon statt Lenin: Entsowjetisierung geht ukrainischen Dorfeinwohnern zu weit
    Größtes Lenin-Denkmal der Ukraine in Saporischschja demontiert
    Tags:
    Entkommunisierungs-Gesetz, Umbenennung, Google, Krim, Russland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren