04:33 25 September 2017
SNA Radio
    Berlin im Pokemon-Go-Fieber

    Pokémon Go – unterwegs im Auftrag der CIA?

    © AFP 2017/ Sophia Kembowski
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 1484250136

    Die Pokémon-Go-App macht die ganze Welt verrückt. Und nun wollen Verschwörungstheoretiker auch herausgefunden haben, wozu das Ganze: Die CIA soll bei ihre Finger im Spiel haben, wie das Online-Portal snkmedia.ru berichtet.

    Die niedlichen Pokemons wollen 20 Jahre nach ihrer Geburt nun offenbar endlich die echte Weltherrschaft an sich reißen. Nintendo und Niantic Labs haben die App entwickelt. Diese greift auf Ortungsdienste und Kamera des spielenden Smartphones zu, um für den Spieler ein Paralleluniversum zu erschaffen, das mit dessen wirklicher Umgebung identisch ist – nur die kleinen „Poketmonster“ gibt es dort zusätzlich! Jedes süße Monster, das der Spieler fängt, bringt ihm Sternenstaub oder Bonbons ein.

    Millionen von Pokemon-Jägern ziehen weltweit durch die Städte, und senden alles, was ihnen vor die Smartphone-Kamera kommt, unwillkürlich ins Netz. Niantic Labs ist ein Start-Up von Google. Niantic-Chef John Hanke ist zugleich der Gründer von Keyhole Inc. Wenn der Unternehmensname nicht Programm ist: Keyhole (zu Deutsch: Schlüsselloch) sammelte weltweit kartografische Daten, die dann bei Google Maps, Earth und Streets verwendet wurden. Und jetzt Achtung: Die Gründung von Keyhole Inc wurde von In-Q-Tel gesponsert – einer Stiftung, die 1999 gegründet wurde – und zwar ganz offiziell von der CIA. 

    Fotos: Pikachu mit sexy Touch

    Erotische Version von Pokémon Go
    Erotische Version von Pokémon Go

    Der amerikanische Auslandsgeheimdienst  hat sich also an einem Unternehmen beteiligt, das weltweit Straßen, Autos und gar Menschen fotografiert. In die Gebäude aber hatten sie es bislang noch nicht geschafft. Also erschuf Niantic Labs ein Spielzeug, das auf alle Funktionen des Smartphones und anschließbaren Geräte zugreifen kann. Denn wer liest schon die ausführliche Erklärung, die zu Beginn des Spiels auf dem Bildschirm erscheint? Und schon zeigen sie unbekannten Menschen in irgendeiner geheimen Zentrale freiwillig ihre Wohnung. Nicht ohne Grund versteckt sich der erste Pokemon ausgerechnet bei Ihnen zuhause.

    Und was passiert beispielsweise im Top-Secret-Bereich einer Chef-Etage? Schon vibriert das Smartphone der Putzfrau, des Sicherheitsmanns oder des Fensterputzers: Pikachu ist um die Ecke! Man muss nur an diese Tür dort näher herantreten.

    Pokemon GO
    © Sputnik/ Maxim Bogodvid
    Pokemon GO

    Mehr zum Thema: Hacker wollen Anfang August Pokémon GO „zerstören“

    Und das ist auch noch alles rechtens: Wer sich doch die Mühe macht, die Vereinbarung zu lesen, wird feststellen, dass er mit staatlichen Behörden und Privatunternehmen kooperiert, die jedwede Informationen über die Nutzer und ihre Kinder offenlegen dürfen.

    Kritische Geister – keine Monster – fragen sich nun: „Wer jagt da wen?“

    Zum Thema:

    Russischer Katastrophenschutz erarbeitete Pokemon-Go-Sicherheitstipps
    Alternative zu Pokemon Go: Mückenfang-WM in Schweden
    Pokémon-Go-Start versetzt Japan in Aufruhr - Warnungen vor Pokemon-Jagd
    Pokémon-Jagd? – Nicht in der israelischen Armee!
    Nicht nur Pikachu suchen: So helfen Pokémon-Jäger herrenlosen Hunden
    Tags:
    Pokemon, Pokémon Go, Niantic Labs, John Hanke