20:20 26 September 2017
SNA Radio
    Julia Timoschenko

    Timoschenkos „Peiniger“ aus Haftanstalt zu drei Jahren Haft verurteilt

    © AP Photo/ Sergei Chuzavkov
    Panorama
    Zum Kurzlink
    41934349

    Ein Bezirksgericht der ukrainischen Stadt Charkiw hat einen ehemaligen Mitarbeiter der Strafanstalt, der Julia Timoschenko im Jahr 2012 gegen deren Willen aus der Haftanstalt in ein Krankenhaus gebracht hatte, in Abwesenheit zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt.

    Dem Mann wurde der militärische Dienstgrad eines Leutnants aberkannt. Er darf auch innerhalb von drei Jahren nicht im Sicherheitssystem arbeiten. Der Name des Verurteilten wurde nicht genannt. Er sei derzeit auf der Flucht und wurde auf die internationale Fahndungsliste gesetzt. 

    Zuvor hatte das Gericht den Vizechef und den Sicherheitschef der Strafanstalt ebenfalls zu jeweils drei Jahren Haft verurteilt. 

    Im Laufe der vorgerichtlichen Untersuchung wurde festgestellt, dass die drei Mitarbeiter der Strafanstalt Timoschenko ohne Einhaltung jeglicher medizinischer Vorschriften unter Anwendung von Gewalt in ein Krankenhaus gebracht hatten. 

    Im Oktober 2011 hatte ein Gericht in Kiew die Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko wegen Amtsmissbrauchs bei der Unterzeichnung der Gasverträge mit Russland im Jahr 2009 zu sieben Jahren Haft verurteilt. Im Februar 2014, nach dem Staatsstreich in der Ukraine, wurde Timoschenko auf freien Fuß gesetzt. Am 28. Februar desselben Jahres stimmte das Parlamentsoberhaus für die Tilgung der Strafe gegen Timoschenko.

     

    Zum Thema:

    Timoschenko verklagt ukrainischen Premier wegen Tariferhöhungen für Gas
    Kiew mauschelte mit IWF? - Timoschenko fordert Enthüllung von Geheimabkommen
    Timoschenko beschuldigt Poroschenko der Aufgabe des Donbass
    Ukraine: Business as usual? Timoschenko will regierungsnahe Offshores untersuchen
    Ukraine: Partei von Julia Timoschenko geht in Opposition
    Tags:
    Krankenhaus, verurteilt, Strafanlage, Julia Timoschenko, Russland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren