18:39 20 September 2017
SNA Radio
    Bundeskanzlerin Angela Merkel

    Von Musik inspiriert - Forscher kreieren DAS BIER

    © REUTERS/ Kai Pfaffenbach
    Panorama
    Zum Kurzlink
    152637

    Töne, Düfte, Formen und Farben beeinflussen den Geschmackssinn, zu dieser Schlussfolgerung sind Forscher der Freien Universität Brüssel unter der Leitung von Professor Felipe Reinoso Carvalho gekommen. Das Ergebnis des Experiments hat Zeitschrift Frontiers in Psychology veröffentlicht.

    Die Forscher wollten die Wirkung von Musik und des Verpackungsdesigns auf die Wahrnehmung der Ware untersuchen. Dafür kooperierten sie mit der britischen Indie-Rock-Band The Editors und kreierten gemeinsam ein Bier, das höchstmöglich die musikalische und visuelle Identität der Gruppe wiederspiegelt. 

    Mehr als 200 Menschen nahmen an dem Experiment teil, sie wurden in drei kleine Gruppen eingeteilt. Die Probanden aus der ersten Gruppe tranken das Bier aus einer Flasche ohne Etikett, für sie spielte keine Musik. Die Bierflaschen für die Teilnehmer aus der zweiten und dritten Gruppe wurden mit Labels ausgestattet. Die dritte Gruppe hörte noch dazu ein „Soundtrack", auf dessen Grundlage der Biergeschmack ausgearbeitet wurde.

    Zu Beginn der Verkostung mussten die Teilnehmer ihre Erwartungen vor dem Getränk und am Ende noch ihren Eindruck nach der Geschmacksprüfung einschätzen. Die Forscher sind zu der Schlussfolgerung gekommen, dass die Teilnehmer aus der dritten Gruppe den Biergeschmack richtig würdigen konnten. Somit könne angenommen werden, dass das Vergnügen von der Musik, unter deren Klängen Bier getrunken wird, auf das Bier selbst übertragen werde.

    Zum Thema:

    Wo die größten Frauen der Erde leben – Studie
    GfK-Studie: Migration und Integration – für die Deutschen die größte Herausforderung
    Psychologie-Studie: Menschen mit hohem IQ sollten weniger Umgang mit Freunden pflegen
    Seltene „Frankenstein“-Galaxie erwies sich als zählebig - Studie
    Tags:
    Brüssel, Belgien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren