23:08 27 Januar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 202
    Abonnieren

    Ein Gericht in Oslo hat den in der norwegischen Hauptstadt ansässigen russischen Bürger Adam Magomadow zu siebeneinhalb Jahren Gefängnis verurteilt, berichtet „Verdens Gang“. Der 23-Jährige soll nach einer Syrien-Reise Kontakte zur Dschihadisten-Miliz „Islamischer Staat“ gepflegt haben.

    Außer Magomadow, der offenbar tschetschenischer Herkunft ist, sei auch sein Komplize, der 46-jährige Norweger pakistanischer Herkunft Hasan Ahmed zu einer Haftstrafe von sechs Jahren verurteilt worden. Beide seien 2014 nach Syrien gereist und hätten mit der Terrormiliz „Islamischer Staat" kontaktiert. Dabei gäbe es keine Hinweise darauf, dass die Verurteilten nach der Rückkehr Terroranschläge vorbereitet hätten.

    Nach Angaben russischer Medien hat das russische Konsulat in Oslo bestätigt, dass Magomadow Bürger Russlands ist. Er soll demnächst an die russischen Behörden ausgeliefert werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Norwegen hat fast den Atomkrieg verursacht vor 25 Jahren
    Kaczyński will von Deutschland und Russland Reparationen – Russische Botschaft antwortet
    Syrische Armee durchbricht Verteidigungslinie von Terroristen im Westen Aleppos – Sana
    Essens SPD-Vize tritt nach Kritik über „Muslimisierung“ von Essen aus der Partei aus
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Oslo, Norwegen