12:58 24 Juni 2019
SNA Radio
    Vor der Kirche in Saint-Etienne-du-Rouvray

    Terrorangriff auf Kirche in Nordfrankreich: Attentäter ist tot, sein Messenger nicht

    © REUTERS / Pascal Rossignol
    Panorama
    Zum Kurzlink
    18875

    Im Telegram-Account des Rouen-Terroristen Adel Kermiche sind drei neue Bilder und eine Audiodatei veröffentlicht worden, wie die Zeitung Express berichtet.

    Die Einträge beim Messenger Telegram stammen demnach von Dienstagabend, eine Woche nach dem Terrorangriff auf die Kirche im nordfranzösischen Saint-Etienne-du-Rouvray. Die Fotos zeigen dem Express-Bericht zufolge Khaled Kelkal, einen Algerier aus der „Groupe Islamique Armé“ (GIA, zu Deutsch „Gruppe Islamische Armee“), der auch an den Explosionen in Paris im Jahr 1995 beteiligt gewesen sein soll, sowie Larossi Aballa, der im Juni 2016 einen Polizisten und dessen Frau in einem Pariser Vorort getötet hatte.

    In der Audioaufnahme begrüßte ein Unbekannter in akzentfreiem Französisch die Terrorattacke bei Rouen. Alle Dateien seien jedoch schon zehn Minuten nach ihrer Veröffentlichung entfernt worden.

    Die Zeitung geht davon aus, dass der Terrorist jemandem seine Passwörter übergeben haben könnte. Von wem und warum die Posts entfernt wurden, bleibt zunächst unklar.

    Am 26. Juli hatten Abdel-Malik Nabil Petitjean und sein Komplize Adel Kermiche eine Kirche nahe der nordfranzösischen Stadt Rouen während eines Gottesdienstes gestürmt. Sie töteten den 86-jährigen Priester und verletzten einen Gottesdienstbesucher schwer. Die Terrormiliz Daesh (auch IS, Islamischer Staat) behauptet, für die Bluttat verantwortlich zu sein. Die beiden Täter wurden von Polizisten erschossen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Frankreich: Muslime wollen toten Priester-Mörder nicht bestatten
    Kirche weicht Parkplatz: Polizei verjagt Priester und Gemeinde - VIDEO
    Tags:
    Terrorist, Telegram, Terrormiliz Daesh, Rouen, Frankreich