15:49 20 August 2017
SNA Radio
    Ärzte bei Untersuchungen

    Geheimnisvolle Todesserie nach alternativer Krebsbehandlung beschäftigt Polizei

    © AP Photo/ Yves Logghe
    Panorama
    Zum Kurzlink
    81200418

    Im Klaus-Ross-Krebszentrum in Brügge-Brach, an der Grenze zu den Niederlanden, sind nach einer alternativen Behandlung vier Krebspatienten überraschend gestorben, wie Spiegel Online berichtet. Die Behörden warnen vor einem „konkreten Gesundheitsrisiko“ und rufen alle ehemaligen Patienten auf, sich dringend untersuchen zu lassen.​

    Die Polizei berichtete zunächst von nur einem Todesfall: Eine niederländische Patientin wurde am 30. Juli in ein Krankenhaus eingeliefert, da sie über Kopfschmerzen klagte, erst verwirrt und zuletzt auch nicht mehr ansprechbar war. Kurz darauf verstarb die Frau. Sie hatte sich fünf Tage zuvor in der Klaus-Ross-Klinik behandeln lassen.

    Das Biologische Krebszentrum kommentierte am 3. August den Vorfall in einer Stellungnahme auf seiner Homepage: Man sei zutiefst erschüttert über den plötzlichen Tod der Patientin und verspreche bei den Ermittlungen enge Zusammenarbeit mit den Behörden. Gleichzeitig bedauere man, dass Medien die Alternativmedizin und im Speziellen das Klaus-Ross-Zentrum verdächtigten, für den Tod der Patientin verantwortlich zu sein.

    Davor machten die Polizei Mönchengladbach und die Krefelder Staatsanwaltschaft jedoch weitere Todesfälle bekannt. Am 27. Juli hätten sich fünf Krebspatienten in der Klaus-Ross-Klinik behandeln lassen. An jedem der darauffolgenden drei Tage verstarb jeweils einer davon. Zwei weitere niederländische Frauen, die ebenfalls dort behandelt wurden, seien derzeit in einem Krankenhaus stationiert.

    Die Todesursachen sind derzeit noch unklar. In einer gemeinsamen Stellungnahme appellieren die deutsche und die niederländischen Polizei an alle Patienten, die sich in dem Krebszentrum behandeln ließen, sich beim Gesundheitsamt des Kreises Viersen zu melden und untersuchen zu lassen.

    Das Biologische Krebszentrum von Klaus Ross wirbt unter anderem für eine Infusionsbehandlungen mit dem Ziel des Abbaus von Krebszellen.  Klaus Ross, der seit 2010 als „Heilpraktiker“ arbeitet, übernahm 2015 die Klinik.

    Tags:
    Alternativmedizin, Krebs, Polizei, Brügge-Brach, Niederlande, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren