03:27 15 Dezember 2019
SNA Radio
    Сопровождение истребителем Су-30СМ бомбардировщика-ракетоносца Ту-160 Военно-космических сил России, выполнившего пуск крылатых ракет над Средиземным морем по объектам ИГ в СирииEin russischer Pilot in Syrien

    Der Diplomatie zuliebe? Ex-CIA-Vize will Iraner und Russen in Syrien geheim töten

    Ministry of defence of the Russian Federation © Sputnik / Ministry of Defence of the Russian Federation
    1 / 2
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4314344
    Abonnieren

    Um die Syrien-Krise zu regeln, sollten die US-Streitkräfte in Syrien „heimlich“ Iraner und Russen töten, meinte der ehemalige CIA-Vizechef Michael Morell in einem CBS-Interview.

    Washington sollte Morell zufolge aktiver die Rebellen in Syrien unterstützen.

    „Als wir im Irak waren, belieferten die Iraner schiitische Kämpfer mit Waffen, denen amerikanische Soldaten zu Opfer fielen. Die Iraner ließen uns die Zeche zahlen. Wir müssen nun so handeln, dass in Syrien die Iraner die Zeche zahlen. Wir müssen die Russen zahlen lassen“, sagte er.

    „Sollen wir die Iraner und Russen bezahlen lassen, indem wir sie töten?“, präzisierte CBS-Moderator Charlie Rose. „Ja, heimlich“, bestätigte Morell. Das heiße zwar nicht, dass man die ganze Welt und das Pentagon darüber informieren müsse. Man sollte aber sicherstellen, dass Moskau und Teheran es wissen.

    Außerdem wolle der Ex-CIA-Vize den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad erschrecken: „Ich will seine Büros mitten in der Nacht mit Bomben bewerfen. (…) Ich will sein Präsidentenflugzeug am Boden zerstören. Ich will seine Präsidentenhelikopter vernichten. Ich will ihn denken lassen, dass wir hinter ihm her sind.“ Dabei bestehe Morell nicht darauf, Assad ums Leben zu bringen. Er sei dafür, dem Präsidenten all das zu nehmen, was seine Machtbasis ausmacht und was er zum Überleben braucht.

    Dadurch könne man Druck auf Damaskus, Moskau und Teheran ausüben, um eine „diplomatische Regelung“ der Syrien-Krise herbeizuführen.

    Das US-Außenministerium wollte auf eine Anfrage von Ria Novosti diese Aussage Morells nicht kommentieren und verwies auf eigene „Briefings und die Politik hinsichtlich Syrien“.

    Zuvor hatte Michael Morell dem Präsidentschaftskandidaten der Republikaner, Donald Trump, vorgeworfen, „unfreiwillig“ ein Agent Russlands zu sein. „Beim Geheimdienst würden wir sagen, dass (der russische Präsident Wladimir – Anm. der Red.) Putin Herrn Trump als unfreiwilligen Agenten für die Russische Föderation eingestellt hat“, schrieb Morell in einem Gastbeitrag für die Zeitung „The New York Times“. Der Millionär hatte diese Anschuldigung zurückgewiesen und den Ex-CIA-Chef als „Popanz von Obama-Clinton“ bezeichnet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ankara und Moskau wollen effizienten Mechanismus zu Syrien – türkischer Außenminister
    Putin: Russland half USA bei Befreiung von Amerikaner in Syrien
    Moskau: Russlands Luftwaffe soll in Syrien bleiben – unbefristet
    „Politiker an die Wand stellen“: Greta Thunberg überrascht mit radikalen Worten
    Tags:
    Syrien-Regelung, Syrien-Krise, Diplomatie, Michael Morell, Iran, Syrien, Irak, USA, Russland