01:31 22 Juli 2018
SNA Radio
    Gigantischer Fund: Wie Stonehenge, nur aus HolzGigantischer Fund: Wie Stonehenge, nur aus Holz

    Gigantischer Fund: Wie Stonehenge, nur aus Holz

    © Foto : Nicola Snashall/National Trust © Foto : Ludwig Boltzmann Institute
    1 / 2
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3383

    Archäologen haben unweit von Stonehenge Spuren eines gigantischen Kreises aus Holzpfosten entdeckt, berichtet „The Independent“. In Fachkreisen gilt der Fund als sensationell.

    Der Kreis mit einem Durchmesser von 500 Metern sei auf dem Gelände der Ausgrabungsstätte Durrington Walls rund drei Kilometer nordöstlich von Stonhenge entdeckt worden, schreibt die britische Zeitung.

    Die Wissenschaftler hätten inzwischen festgestellt, dass der Holzkreis nie zu Ende gebaut wurde. Wenige Jahre nach dem Baubeginn hätten starke religiöse und möglicherweise politische Verschiebungen die steinzeitliche Gesellschaft erschüttert: Kurz vor der Fertigstellung wären die Arbeiten abgebrochen worden. Die bereits verbauten Holzpfeiler mit einer Länge von bis zu sieben Metern und einem Durchmesser von 70 Zentimetern seien aus den eineinhalb Meter tiefen Erdlöchern herausgerissen und zur Erweiterung anderer Bauwerke der damaligen Siedlung verwendet worden.

    Die Erdlöcher seien mit Kreidebrocken zugeschüttet worden. Unter einer solchen Kreideschicht fanden die Archäologen eine Schaufel aus Rinderknochen, berichtet die Zeitung. Offenbar hatten die Steinzeitmenschen dieses Werkzeug bei einem Ritual in das Erdloch geworfen, um den Abschluss mit der Vergangenheit zu verdeutlichen. Unklar bleibt jedoch, ob sie damit ihre eigene Konstruktion oder ein Bauwerk von Zeitgenossen zerstörten.

    Gigantischer Fund: Wie Stonehenge, nur aus Holz
    © Foto : Nick Snashall/National Trust
    Gigantischer Fund: Wie Stonehenge, nur aus Holz

    Bemerkenswert sei jedenfalls, so das Blatt, dass diese Verschiebungen zeitlich mit dem Umbau von Stonhenge von einem großen Kreis mit tiefen Pfosten zu einem kleinen Kreis mit hohen Pfosten zusammenfielen. In dieser Epoche sei auch der größte prähistorische künstliche Hügel Europas entstanden – der Silbury Hill mit 39 Metern Höhe. Die Wissenschaftler sehen einen Zusammenhang zwischen diesen Veränderungen und der Entstehung der Glockenbecherkultur auf den britischen Inseln sowie dem Übergang von der Jungsteinzeit zur Bronzezeit.

    Zum Thema:

    Verblüffender Fund: Stonehenge auf Mars entdeckt?
    Tags:
    Stonehenge
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren