06:09 19 Juli 2018
SNA Radio
    A scarecrow looks over a hedge during the Scarecrow Festival in Heather, Britain July 29, 2015

    Gegen gefräßige Gänse: Vogelscheuchen bekommen Laserwaffen

    © REUTERS / Darren Staples
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 411

    Wissenschaftler von der kanadischen University of Victoria wollen Anpflanzungen auf der Vancouver Island mit Hilfe von Lasern vor Gänsen schützen, berichtet Popular Science.

    Peter Rashleigh und weitere Studenten vom Institut für Maschinenbau hätten ein System entwickelt, das mit einem leistungsarmen Laser automatisch „schießen“ könne und damit nachts Gänse abschrecke. Es habe sich herausgestellt, dass grüne Laser gut Vögel verjagen können.

    „Wir haben ein Gerät entwickelt, das einen Laserstrahl ganznächtig in regelmäßigen Zeitabständen über ein bestimmtes Territorium, etwa ein Feld, automatisch bewegt. Das Gerät ist sogar leistungsschwächer als ein Laserpointer und kann automatisch ausgeschaltet werden, um Flugzeuge nicht zu gefährden", sagte Rashleigh.

    Wilde Gänse sind dadurch gefährlich, dass sie nachts in großen Mengen Getreidesprossen anfressen, besonders Weizen und Gersten. Die Geräte würden an den Feldrändern aufgestellt werden. Die Tests des Prototyps von Laser-Vogelscheuchen sollen demnächst beginnen.

    Im Juli 2016 hatten britische Wissenschaftler eine andere Terrorisierungs-Methode von Tieren erprobt. Die Ökologin Liana Zanette führte ein grausames Experiment durch: Im Laufe von fünf Nächten erschreckte sie Dachse im Waldgebiet Wytham Woods mit Auszügen aus BBC-Sendungen. Ziel der Wissenschaftler war es einzuschätzen, wie groß die Angst der Tiere vor Menschen ist.

    Zum Thema:

    Riesen-Wal hautnah: Kanada-Touristen zeigen geballte Ladung Emotionen - VIDEO
    Kanada: Buddhistische Mönche entlassen 270 Kilogramm Hummer in den Ozean
    Kanada: Ex-Boxer schlägt Bärin mit bloßen Händen in die Flucht
    Kanada: Heftige Explosion in Wohnhaus mit Todesopfer - Umgebung wird evakuiert VIDEO
    Tags:
    Kanada
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren