17:26 18 Oktober 2018
SNA Radio
    Migranten in Stockholm

    Flüchtlinge in Schweden protestieren gegen Umsiedlung aus der Landesmitte

    © AP Photo / David Keyton
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1281)
    7789

    In Schweden haben Flüchtlinge wegen ihrer Umsiedlung aus der Landesmitte an die Peripherie gegen die Ausländerbehörde protestiert. Die Polizei hat den Protest am vergangenen Wochenende friedlich beendet.

    Die Gemeinde Norberg in der schwedischen Provinz Västmanlands sei seit langem über die Lebensbedingungen im Flüchtlingszentrum Klackbergsgarden besorgt gewesen, berichtet „The Local“. Aus Sicherheitsgründen habe es sich letzten Endes nicht vermeiden lassen, eine neue Unterkunft für die Migranten zu suchen. Seit vergangenem Donnerstag läuft der Umzug: 131 Menschen werden auf neue Zentren in Norberg und im Norden Schwedens verteilt.

    Nachdem der Bus mit den Flüchtlingen in der Gemeinde Ytterhogdal, rund 300 Kilometer nördlich des Städtchens Norberg, angekommen war, weigerten sich einige der Insassen auszusteigen. Den Migranten habe es missfallen, dass es in der neuen Unterkunft zu wenig Badezimmer gebe: Sechs Familien müssen sich ein Bad teilen. Zudem seien der nächstgelegene Supermarkt und das Krankenhaus zu weit von ihrer neuen Unterkunft entfernt, bemängelten die Migranten laut dem Nachrichtenportal.

    Überhaupt liege das neue Heim abseits größerer Städte. Ein Vertreter der Protestierenden drohte mit Hungerstreik: „Das Heim ist viel zu weit weg. Die Ausländerbehörde hat ihr Versprechen gebrochen. Wir werden nicht essen, bis das Problem gelöst ist“, sagte er dem schwedischen Rundfunk.

    Später hätten sich einige Protestierende bereit erklärt, die neue Unterkunft zu beziehen. Vier Migranten hätten ihren Sitzstreik im Bus jedoch fortgesetzt. Das Busunternehmen rief die Polizei und klagte über unrechtmäßige Nutzung des Fahrzeugs: „Erst nachdem die Polizei mit den Flüchtlingen gesprochen hatte, verließen sie den Bus, und der Fahrer konnte abfahren“, sagte ein Sprecher der schwedischen Ausländerbehörde. Die Protestierenden hätten den Bus nach den Gesprächen mit den Ordnungshütern friedlich verlassen, sagte ein Polizeisprecher.

    Der Protest am vergangenen Wochenende sei nicht der erste „Busstreik“ in Schweden gewesen, schreibt das Nachrichtenportal. Im vergangenen Oktober hätten sich Dutzende Flüchtlinge geweigert, einen Bus in einer ländlichen Gegend zu verlassen: Von Wald umgeben, würden sie sich unwohl fühlen, so die Begründung.

    Im vergangenen Jahr waren 163.000 Migranten in Schweden angekommen. Das skandinavische Land hat 9,8 Millionen Einwohner. Damit hat Schweden mehr Migranten pro Kopf aufgenommen als jeder andere europäische Staat. Neuesten Hochrechnungen zufolge erwartet Schweden in diesem Jahr bis zu 50.000 zusätzliche Neuankömmlinge.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1281)

    Zum Thema:

    Schweden: 64 Autos in Flüchtlingsvierteln in Brand gesetzt
    Schweden: Migranten rütteln nordische Wirtschaftsordnung auf
    Umfrage: Was den Schweden am meisten Sorgen macht
    Spricht Schweden bald Arabisch?
    Tags:
    Migranten, Schweden