00:32 26 März 2017
Radio
    Krebs

    Krebs ist häufigste Todesursache in zwölf europäischen Ländern

    © Flickr/ humpath.com
    Panorama
    Zum Kurzlink
    71979243

    In zwölf europäischen Ländern führen onkologische Erkrankungen am öftesten zum Tod. Weltweit sind jedoch Herz- und Gefäßkrankheiten die häufigste Todesursache, wie die Agentur RNS unter Berufung auf das „European Heart Journal” der Oxford Universität berichtet.

    Herz- und Gefäßkrankheiten fordern in Europa jährlich vier Millionen Menschenleben. Die Fortschritte bei der Prävention und Behandlung solcher Krankheiten sollen allerdings zur Senkung der allgemeinen Sterblichkeitsrate beigetragen haben. Zur Liste der EU-Länder, die die Sterberate bei Herz- und Gefäßkrankheiten gesenkt haben sollen, gehören Belgien, Großbritannien, Dänemark, Spanien, Italien, Luxemburg, die Niederlande, Portugal, Slowenien und Frankreich. Darüber hinaus analysierten Wissenschaftler auch die Daten zweier Länder, die nicht zur EU gehören: Norwegen und Israel, die ebenfalls Fortschritte beim Kampf gegen Herz- und Gefäßkrankheiten verzeichnet haben sollen.

    „Diese Zahlen heben die in europäischen Ländern existierende Ungleichheit in Bezug auf die Sterberate bei Herz- und Gefäßkrankheiten hervor. Alle zwölf Länder, in denen Krebs eine häufigere Todesursache als Herzkrankheiten ist, liegen in Westeuropa. Neun von ihnen traten der EU vor 2004 bei“, sagte der Leiter der Untersuchung, Nick Townsend.

    Des Weiteren stellten die Wissenschaftler ein erhebliches Ungleichgewicht bei anderen Kennzahlen fest, darunter auch bei der Anzahl der Jahre, die wegen Arbeitsunfähigkeit oder Tod aufgrund Herz- und Gefäßkrankheiten verloren wurden. Die größten Werte verzeichnete dabei die Ukraine (194 Jahre bei 1000 Menschen), gefolgt von Russland (181), Bulgarien (167) und Weißrussland (163). Die kleinsten Werte gab es in Luxemburg (39), auf Zypern (37), in Irland (35), Island (32) und Israel (26).

    „Es ist notwendig die Forschung fortzusetzen, um zu verstehen, warum einige Länder es geschafft haben, ihre Kennzahlen zu verbessern, aber andere nicht. Man braucht präzisere Daten zu allen Ländern, um sie mit der Sterberate bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen vergleichen zu können. Auf diese Weise könnten sowohl Ärzte als auch Politiker einen effektiveren Aktionsplan entwickeln, um die Unterschiede auszugleichen“, so Townsend.

    Zum Thema:

    Durchbruch in Krebsforschung: Mit Nano-Impfung auf Tumor-Jagd
    Wissenschaftler: Ehe erhöht Heilungschancen bei Krebs
    Chemotherapie gegen Krebs: Je weniger, desto besser
    Krebserregendes Bier: „Brauereien versuchen das Problem kleinzureden“ – Experte
    Krebs durch Babypuder: J&J muss millionenschwere Entschädigung zahlen
    Tags:
    Krebs, EU
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • avatar
      Joesi
      Chemtrails der USA sollten überprüft werden!
      International und weltweit!
    • Renate
      Fragen wir doch einfach mal googel wie alt die Russen werden ;o)
      www.google.de/#newwindow=1&q=durchschnittliches+sterbealter+Russland
      Ups.....

      Doof. Die Russen benötigen weder Herzinfarkt noch Krebs. Die sterben einfach wie die Fliegen ^^


      Verwunderte
      Renate
    • avatar
      hans.chile
      NEIN! Die haeufigste Todesursache weltweit ist der HUNGER. Hat sich das bis Moskau und Berlin noch nicht herumgesprochen???
    • Antwort anRenate(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Renate,
      Ja, der Wodka halt.
    • AristotelesAntwort anhans.chile(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      hans.chile,
      falsch auch bei der UNO kann man nachlesen, dass Übergewichtsfolgeerkrankungen auch in "Entwicklungsländern", die Hungernden lange überholt haben.
    • Aristoteles
      Diese Statistik spiegelt wie viele schon gemerkt haben, die unterschiedliche Lebenserwartung wieder, Krebs nimmt tatsächlich im (höheren) Alter stark zu.
      Das ist allerdings nicht statisches, sondern verändert sich rel. dynamisch (schnell) und hier hat "der Westen" keineswegs die besten Karten. Ärzte allein können keine Wunder wirken. Der wichtigste Faktor ist die aus USA blind übernommene kommerzielle falsche Überernährung "fast food" und deshalb korreliert auch im Westen die Lebenserwartung mit der noch vorhandenen Fähigkeit "selbst kochen" zu können.
      USA 0% da geht man schon zum Frühstück ins McDoof, wie unromantisch, es folgt brav England, die auch nicht mehr lecker kochen können, danach Deutschland und dann Belgien/Frankreich.
      Frankreich hat trotz der vielen Weintrinker mit Lebercirrhose also eine höhere Lebenserwartung als Deutschland, Deutschland besser als England und England besser als USA .
      Es gibt Bevölkerungsgruppen im Pazifik (Südsee), da ist nach der Umstellung von einheimischem Essen auf den billigen US-Schrott das DURCHSCHNITTSGEWICHT auf ÜBER BMI 40 gestiegen. Viele sterben dort mit Mitte 30 wie der sympathische Israel Kamakawiwoʻole (+38 Jahre) von der Insel Oʻahu, Hawaii; somewhere over the rainbow
      images.google.de/imgres?imgurl=https%3A%2F%2Fi.ytimg.com%2Fvi%2Fp-uacvyLu3U%2Fmaxresdefault.jpg&
      Wäre ich Gesundheitsminister, in Deutschland traditionell nur medizinische Laien, furchtbar, müssten Kinder das Kochen schon in der Schule lernen.
      Natürlich spielt auch Saufen, Rauchen und Drogen eine (zunehmende)Rolle,
      zu viel und falsches Essen zahlenmäßig aber noch mehr als "Zivilisationskrankheit", um so schlimmer, je weniger man sich bewegt.
    • AristotelesAntwort anAristoteles(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Aristoteles,
      das meinte ich natürlich:
      www.youtube.com/watch?v=Z26BvHOD_sg
    neue Kommentare anzeigen (0)