06:55 20 November 2017
SNA Radio
    Krebs

    Krebs ist häufigste Todesursache in zwölf europäischen Ländern

    © Flickr/ humpath.com
    Panorama
    Zum Kurzlink
    72220285

    In zwölf europäischen Ländern führen onkologische Erkrankungen am öftesten zum Tod. Weltweit sind jedoch Herz- und Gefäßkrankheiten die häufigste Todesursache, wie die Agentur RNS unter Berufung auf das „European Heart Journal” der Oxford Universität berichtet.

    Herz- und Gefäßkrankheiten fordern in Europa jährlich vier Millionen Menschenleben. Die Fortschritte bei der Prävention und Behandlung solcher Krankheiten sollen allerdings zur Senkung der allgemeinen Sterblichkeitsrate beigetragen haben. Zur Liste der EU-Länder, die die Sterberate bei Herz- und Gefäßkrankheiten gesenkt haben sollen, gehören Belgien, Großbritannien, Dänemark, Spanien, Italien, Luxemburg, die Niederlande, Portugal, Slowenien und Frankreich. Darüber hinaus analysierten Wissenschaftler auch die Daten zweier Länder, die nicht zur EU gehören: Norwegen und Israel, die ebenfalls Fortschritte beim Kampf gegen Herz- und Gefäßkrankheiten verzeichnet haben sollen.

    „Diese Zahlen heben die in europäischen Ländern existierende Ungleichheit in Bezug auf die Sterberate bei Herz- und Gefäßkrankheiten hervor. Alle zwölf Länder, in denen Krebs eine häufigere Todesursache als Herzkrankheiten ist, liegen in Westeuropa. Neun von ihnen traten der EU vor 2004 bei“, sagte der Leiter der Untersuchung, Nick Townsend.

    Des Weiteren stellten die Wissenschaftler ein erhebliches Ungleichgewicht bei anderen Kennzahlen fest, darunter auch bei der Anzahl der Jahre, die wegen Arbeitsunfähigkeit oder Tod aufgrund Herz- und Gefäßkrankheiten verloren wurden. Die größten Werte verzeichnete dabei die Ukraine (194 Jahre bei 1000 Menschen), gefolgt von Russland (181), Bulgarien (167) und Weißrussland (163). Die kleinsten Werte gab es in Luxemburg (39), auf Zypern (37), in Irland (35), Island (32) und Israel (26).

    „Es ist notwendig die Forschung fortzusetzen, um zu verstehen, warum einige Länder es geschafft haben, ihre Kennzahlen zu verbessern, aber andere nicht. Man braucht präzisere Daten zu allen Ländern, um sie mit der Sterberate bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen vergleichen zu können. Auf diese Weise könnten sowohl Ärzte als auch Politiker einen effektiveren Aktionsplan entwickeln, um die Unterschiede auszugleichen“, so Townsend.

    Zum Thema:

    Durchbruch in Krebsforschung: Mit Nano-Impfung auf Tumor-Jagd
    Wissenschaftler: Ehe erhöht Heilungschancen bei Krebs
    Chemotherapie gegen Krebs: Je weniger, desto besser
    Krebserregendes Bier: „Brauereien versuchen das Problem kleinzureden“ – Experte
    Krebs durch Babypuder: J&J muss millionenschwere Entschädigung zahlen
    Tags:
    Krebs, EU
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren