13:16 23 Juli 2018
SNA Radio
    Muslimin in einem Burkini

    Nach Massenschlägerei: Burkini nun auch auf Korsika verboten

    © AFP 2018 / Anoek DE GROOT
    Panorama
    Zum Kurzlink
    617310

    Nach dem Burkini-Verbot in zwei südfranzösischen Gemeinden darf die Badebekleidung für muslimische Frauen nun auch an den Stränden der Stadt Sisco auf Korsika nicht mehr getragen werden, berichten französische Medien.

    Grund der Entscheidung waren gewalttätige Auseinandersetzungen, nachdem mehrere Frauen im Burkini offenbar von Touristen fotografiert worden waren. Zuvor hatten bereits die Stadtverwaltungen von Cannes und Villeneuve-Loubet an der Côte d'Azur Ganzkörperbadeanzüge an ihren Stränden verboten.

    In einem Interview mit der Zeitung „Nice-Matin“ erklärte der Bürgermeister von Cannes, David Lisnard, den Burkini zur „Uniform des extremistischen Islamismus, nicht der muslimischen Religion“. „Das ist eine Maßnahme unter vielen anderen, um die Bevölkerung im Zusammenhang mit dem Ausnahmezustand (in Frankreich) und terroristischen Taten zu schützen“, sagte Lisnard.

    In Sisco war es am Samstag zu Auseinandersetzungen zwischen korsischen Jugendlichen und Familien maghrebinischer Herkunft gekommen. Zuvor hatten Touristen Augenzeugen zufolge Frauen fotografiert, die im Burkini baden gingen. Fünf Menschen wurden bei der Prügelei verletzt, etwa hundert Polizisten waren im Einsatz, um die Auseinandersetzungen zu beenden.

     

    Zum Thema:

    Hillary Clinton: Statt Bikini nun eine Burka
    Deutschland: Burka-Verbot, mehr Polizeipräsenz und viele andere Anti-Terror-Gesetze
    Kein Platz für die Burka in Deutschland? - Verschärfte Anti-Terror-Maßnahmen kommen
    Tags:
    Burkini, Verbot, Muslime, Korsika, Cannes, Frankreich
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren