01:39 28 September 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    7331
    Abonnieren

    Die Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft Berlin (HMKW) hat am Montag eine Studie zum Demokratieverständnis und der Integrationsbereitschaft von Flüchtlingen in Berlin veröffentlicht.

    Die Mehrheit der Flüchtlinge bekennt sich der Studie zufolge zwar zur demokratischen Staatsordnung in Deutschland, ihre Auffassungen darüber, was Demokratie beinhaltet, seien allerdings „ungefestigt und widersprüchlich“. Ihre Haltungen würden außerdem „den Einstellungen von AfD-Anhängern, Pegida-Sympathisanten und Nichtwählern“ ähneln.

    Die Moralvorstellungen der befragten Flüchtlinge sind auffallend konservativer als die der Einheimischen. Manche sozialen und gesellschaftlichen Werte würden „an die bundesdeutsche Gesellschaft der 50er Jahre“ erinnern. 48 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Sex vor der Ehe eine Sünde sei und demnach bestraft werden sollte.

    Während die große Mehrheit der Flüchtlinge gern deutsche kinderreiche Familien als Nachbarn hätte, würden die meisten allerdings nicht neben gemischten Wohngemeinschaften, unverheirateten Paaren, Homosexuellen oder sogar Juden wohnen wollen.

    Beim Thema Religion zeigen sich die Befragten allerdings wesentlich toleranter: 87 Prozent der Flüchtlinge sprechen sich für eine Trennung von Religion und Staat aus. Glaube ist ihnen zufolge eine private Angelegenheit. 92 Prozent gaben an, Muslime zu sein. Mehr als die Hälfte von ihnen sind allerdings der Meinung, dass man seine Religion frei wählen können sollte.

    84 Prozent der Befragten unterstützen außerdem die freie Meinungsäußerung, aber lediglich 38 Prozent finden es korrekt, dass sich beispielsweise Künstler über Politiker in satirischer Form lustig machen dürfen.

    Beim Thema Integration scheinen sich die Befragten einig zu sein: 91,9 Prozent sehen es als notwendig an, Deutsch zu lernen, und interessieren sich für die deutsche Kultur. Außerdem wollen die meisten in eine zusätzliche Ausbildung in Deutschland investieren, bevor sie einen Job suchen.

    Die Studie ist die erste veröffentlichte Befragung von Flüchtlingen in Deutschland. Im Juni und Juli hatte die HMKW in drei Berliner Flüchtlingsunterkünften eine Umfrage durchgeführt. Insgesamt konnten 445 Fragebögen ausgewertet werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Berlins AfD-Chef: Merkel versagt, weil sie keine Lösungen hat
    Deutsche Bürokratie hindert Flüchtlinge an Heimreise
    Lage in Bergkarabach spitzt sich zu: Moskau ruft zur Feuereinstellung und zu Verhandlungen auf
    Tags:
    Studie, Flüchtlingskrise, Partei Alternative für Deutschland (AfD), PEGIDA, Berlin, Deutschland