11:11 24 Juni 2018
SNA Radio
    Schiff

    Nach Raketenabwehrschild: USA bestücken Südkoreas Militärschiffe mit THAAD-System

    © Flickr / Commander, U.S. 7th Fleet
    Panorama
    Zum Kurzlink
    161284

    Die USA geben sich mit der Stationierung des Raketenabwehrsystems in Südkorea nicht zufrieden, sondern planen als nächsten Schritt, auch alle Schiffe der Republik mit einer THAAD-Raketenabwehr auszustatten, wie die Zeitung „Korea JoongAng Daily“ berichtet.

    Die südkoreanische Marine habe einen Vertrag mit dem amerikanischen Unternehmen Lockheed Martin über die Ausstattung der Militärschiffe mit Raketen, die Nordkoreas Raketen abfangen und abschießen können, für das Jahr 2020 abgeschlossen, so das Blatt. 

    Zurzeit können die Schiffe, darunter auch der Zerstörer „Sejong der Große", die selbst ein „Aegis"-Kampfsystem besitzen, feindliche Raketen mit einem Radar vom Typ SPY-1D in einem Radius von bis zu 1000 Kilometern abfangen — aber selbst nicht abschießen. Der neue Zerstörer solle diese Möglichkeit haben, so eine Militärquelle.

    US-Raketenabwehr THAAD
    © Foto : US Missile Defense Agency
    Es wird vermutet, dass das THAAD-System, dessen Stationierung im südkoreanischen Bezirk Seongju für Ende 2017 geplant ist, mit dem neuen Aegis-Kampfsystem kombiniert werde. Die mit dem Aegis-System ausgerüsteten Schiffe haben besser Radare als die des TAAD-Systems. Wenn die Militärschiffe dazu noch automatische Identifikationssysteme besitzen werden, bekommt Südkorea der Zeitung zufolge quasi „ein see-basiertes THAAD-System".

    Zuvor hatte das Unternehmen Lockheed Martin auf seiner offiziellen Homepage erklärt, dass noch drei südkoreanische Schiffe mit den neuen Aegis-Kampfsystemen ausgerüstet werden sollten. Die Modernisierung gelte auch für japanische Militärschiffe.

    Die THAAD-Raketen sollen ab Ende 2017 in Betrieb gehen. Die Reichweite beläuft sich etwa  200 Kilometer.

    Tags:
    Raketenschiff, Militär, Schiffe, Zerstörer, Raketenabwehr, Marine, Luftabwehrsystem THAAD, Südkorea, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren