07:59 27 Juni 2019
SNA Radio
    Thügida

    Tausende Linksalternative blockierten Thügida-Aufmarsch in Jena

    © Flickr / De Havilland
    Panorama
    Zum Kurzlink
    6647

    Mehrere Tausend Menschen haben am Mittwochabend in Jena gegen einen Zug der Thügida-Teilnehmer demonstriert, wie lokale Medien berichten.

    Die Anhänger der Thügida-Bewegung mussten ihren Umzug stoppen, nachdem sie von Gegendemonstranten eingekesselt worden waren. Trotz mehrfacher Aufforderung der Polizei räumten die linken Demonstranten die Straße nicht. Einer Polizeisprecherin zufolge mussten die Thügida-Teilnehmer dann zum Bahnhof geleitet werden.

    Die Polizeibeamten sprachen von einem weitgehend friedlichen Verlauf. Trotzdem kam es teilweise zum Einsatz von Pfefferspray und Schlagstöcken, weil größere Gruppen der Gegendemonstranten versuchten, eine Polizeiabsperrung zu durchbrechen.

    ​Laut der Polizei standen etwa 3500 Gegendemonstranten rund 180 Thügida-Anhängern gegenüber. Die Blockierer versammelten sich an verschiedenen Punkten in der Innenstadt. Bereits am Vormittag hatten linksgerichtete Aktivisten ein leerstehendes Wohnhaus naher der geplanten Thügida-Route besetzt. Sie hingen dabei Transparente an die Balkons, auf denen beispielweise zu lesen war:

    „Wir haben in unserem Kiez lieber 1000 Flüchtlinge als einen Nazi".

    Bei ähnlichen Protesten Ende April hatte es in Jena Ausschreitungen mit verletzten Polizisten gegeben. Die Polizei hatte damals mindestens 35 Strafanzeigen gegen Demonstranten beider Lager gestellt.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Demonstration, Aufmarsch, Thügida, Jena, Deutschland