06:50 25 März 2017
Radio
    Belgischer Polizist

    Erneut Macheten-Angriff in Brüssel: Frau greift Bus-Passagiere an, drei Verletzte

    © AP Photo/ AP Photo/Virginia Mayo
    Panorama
    Zum Kurzlink
    91352114131

    In der Brüsseler Gemeinde Ukkel hat eine Frau mit einer Machete drei Menschen angegriffen, berichtet „La Derniere“.

    ​Der Zwischenfall habe sich um 16:30 Uhr Ortszeit in einem Bus ereignet. Eine Frau habe plötzlich eine Machete gezogen und drei Menschen angegriffen. Laut RTL hat die Täterin einem Mann die Waffe in den Bauch gerammt, einem anderen Menschen stieß sie sie in den Rücken. Ein Passagier bekam dabei leichte Schnittwunden, zwei erlitten schwerere Verletzungen. Danach habe die Angreiferin versucht zu fliehen.

     

    Als die Frau sich weigerte stehenzubleiben, sei sie von Sicherheitsbeamten angeschossen und verwundet worden. Nach Polizeiangaben handelt es sich um eine „geistig verwirrte“ Frau aus Asien.

    Am 6. August hatte ein Mann mit einer Machete vor einem Polizeigebäude in der belgischen Stadt Charleroi zwei Polizistinnen angegriffen und verletzt. Dabei soll der Täter „Allahu Akbar“ gerufen haben. Der Angreifer wurde nach Angaben der Polizei durch Schüsse von Polizisten verletzt und in ein Krankenhaus gebracht, wo er starb. Die belgische Bundesanwaltschaft stufte die Tat als Terrorismus ein. Später bekannte sich der "Islamische Staat" zu dem Angriff.

     

    Tags:
    Machete, Angriff, Brüssel, Belgien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • zimbo
      Kleinasien ? Orient ?? Tschetschenien ???
    • Irgendwo in Europa verkauft wahrscheinlich einer Macheten. Sie sind neuerdings zweckentfremdet oft im Gebrauch. Dabei sind sie im Bus eigentlich sehr unhandlich.
      Warum ist das so, vor allem so häufig in Brüssel ?
    • Ich hoffe es hat einen Gutmensch erwischt , denn diese Artgenossen wollen nicht verstehen !
    • avatar
      mhbh
      Schon wieder eine "geistig verwirrte Person"? Wer so etwas macht, ist immer geistig verwirrt, weil ein normaler Mensch garnicht auf die Idee kommt, mit einer Machete auf seine Mitmenschen loszugehen. Also ist diese Person im Sinne ihrer Verwirrtheit völlig normal und damit voll schuldfähig. Man soll endlich aufhören aus dieser "Verwirrtheit" eine Schuldunfähigkeit zu konstruieren. Es zeigt nur, dass diese Person nicht resozialisierbar ist, sich außerhalb jeder Norm gestellt hat und damit im Prinzip ihr Lebensrecht verwirkt hat. Was daraus die Konsequenz ist, dürfte jedem vernünftigen Menschen klar sein.
    • avatar
      Schlußfolgerer
      Die angegebene Herkunft der Attentäterin aus Asien weist auch auf die Ausbreitung des IS in Indonesien und den Moslemgebieten der südöstlichen Philippinen hin.

      Es ist eine Tragödie, denn Asiaten machten hier bei uns bislang kaum Probleme, doch jetzt wird alles getan (von wem eigentlich?), um ALLEN Nationalitäten gegenüber reserviert gegenüber zu stehen. Und allmählich lehnen Menschen Ausländer ab, die vorher nie ausländerfeindlich waren.

      Hass und Zwietracht wird geschürt – von wem und wer zieht seine Vorteile daraus?
    • Reichsbürger
      Kopfschuß wäre besser gewesen.
    • avatar
      Antwort anSchlußfolgerer(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Schlußfolgerer,

      Asien beginnt bereits am Bosporus.

      de.wikipedia.org/wiki/Asien#Ausdehnung
    • avatar
      ThomasAntwort anReichsbürger(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Reichsbürger, das mit dem vorsätzlichen Kopfschuß wäre Mord an einer möglich geistig nicht zurechnungsfähigen Person gewesen, was das Strafmaß für Mord erhöht.
      Das wird mit ganz lange Knast bestraft, steht im Strafgesetzbuch.
    • avatar
      Kutte
      Und es stimmt doch, es werden mehr Menschen durch Hieb-/und Stichwaffen verletzt und getötet als durch Schusswaffen. Und wenn eine Schusswaffe eingesetzt wird, dann aus Illegaler Herkunft. Waffengesetz verschärfen oder lockern bringt doch eh nichts. Solche Straftaten zu verüben, da müsste man schon jedes Essbesteck und Kochutensilien verbieten, aber auch jedes Werkzeug wie Säge, Schraubendreher, Feile etc. Und >„geistig verwirrte“ Frau aus Asien< man kann doch alle Straftäter wie Terroristen ja alle Verbrecher als geistig verwirrte bezeichnen, sonst würden sie ja keine Straftat verüben. Schauen wir doch nur die letzten Wochen an in Frankreich, in München, Würzburg, St.-Gallen oder in Österreich usw. vor den Politiker und den Medien sind dies alle geistig verwirrte Menschen? Keine Straftäter?
    neue Kommentare anzeigen (0)