Widgets Magazine
12:26 17 Oktober 2019
SNA Radio
    Frau in Burkini

    Burkini-freier Nizza-Strand: Muslima muss sich ausziehen

    © REUTERS / Baz Ratner
    Panorama
    Zum Kurzlink
    251039
    Abonnieren

    Französische Polizisten haben eine Muslima am Strand von Nizza gezwungen, ihren Burkini auszuziehen, wie „The Daily Mail“ berichtet. Zudem wurde der Frau eine Geldstrafe wegen Verstoßes gegen die öffentliche Ordnung auferlegt.

    Einige französische Städte haben nach dem Lkw-Anschlag von Nizza, bei dem 86 Menschen getötet wurden, die Burkinis verboten. Das Tragen dieser Badeanzüge, die nur Gesicht, Füße und Hände frei lassen, wird seitdem mit Geldstrafen geahndet.

    In Nizza hat die Frau nun wohl  38 Euro dafür zahlen müssen, dass sie ihren ganzen Körper am Badestrand verhüllte.

    Dem Beispiel Nizzas folgte das Touristenstädtchen Villeneuve-Loubet, ebenfalls an der Côte d’Azur gelegen. Der Bürgermeister der Gemeinde begründete das Burkini-Verbot durch „hygienische Bedenken“.

    Am 14. Juli war der 31-jährige Franzose tunesischer Abstammung, Mohamed Lahouaiej Bouhlel, in Nizza mit einem Lkw in eine Gruppe von Menschen hineingerast, die sich anlässlich des französischen Nationaltags auf der Promenade des Anglais versammelten. Die Terror-Organisation „Islamischer Staat“ (IS, auch Daesh) übernahm die Verantwortung für den Anschlag.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Nach Massenschlägerei: Burkini nun auch auf Korsika verboten
    Französische Ministerin für Frauenrechte ruft zum Kampf gegen Burkinis auf
    Frankreich: Burkini-Verbot am Strand von Cannes
    Frankreich: „Provokation und Gefahr“ – Kleinstadt kämpft gegen privaten Burkini-Tag
    Tags:
    Burkini, Mohamed Lahouaiej Bouhlel, Nizza