SNA Radio
    Ein bewaffneter Kurdenkämpfer nahe der Stadt  al-Hasaka

    Riad will Kurden kaufen: Geld und Waffen für Kampf gegen Assad-Armee

    © REUTERS / Rodi Said
    Panorama
    Zum Kurzlink
    5557

    Saudi-Arabien hat den kurdischen Militäreinheiten in Syrien Finanz- und Waffenhilfe angeboten, wenn diese ihren Kampf gegen die Regierungskräfte fortsetzten, wie die libanesische Zeitung „As-Safir“ unter Verweis auf eigene Quellen im Militärflügel der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) berichtet.

    Riad hat den Vorschlag demnach bei einem bilateralen Treffen auf offiziellem Wege unterbreitet.

    Es sei nicht das erste Mal, dass das Königreich so ein Angebot mache. Die Voraussetzung bleibe aber immer die gleiche: Kampfhandlungen gegen die syrische Regierungsarmee in allen Teilen des Landes, wo die bewaffneten Kurdenkämpfer im Einsatz sind.

    Am 16. August hatten bewaffnete Gruppen der PKK die von den Regierungskräften kontrollierte Stadt al-Hasaka angegriffen. Die Armee musste Luftschläge gegen die kurdischen Einheiten vornehmen, um die Eroberung der Stadt zu verhindern. Trotz einer vereinbarten Waffenruhe haben die Kurden diese später verletzt.

    Zum Thema:

    Türkei fordert Kurden-Abzug vom Euphrat-Westufer
    Syrien: Kurden melden Dutzende zivile Todesopfer durch türkische Offensive
    Syrien: Kämpfe zwischen Kurden und IS in Al-Hasaka neu entbrannt
    Tags:
    Waffen, Geld, Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), Syrien, Saudi-Arabien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren