06:45 25 März 2017
Radio
    Hilfsgüter aus Russland in Syrien eingetroffen

    Syrien: Russen helfen jetzt direkt Aleppos Einwohnern

    © Sputnik/ Ali Abrahim
    Panorama
    Zum Kurzlink
    536531092

    Jeder russische Bürger, dem die Lage in Syrien nahe geht, kann nun auch direkt der Bevölkerung der Stadt Aleppo helfen. Dafür muss nur ein entsprechendes Formular auf der offiziellen Seite des Verteidigungsministeriums ausgefüllt werden.

    Die Behörde informierte am Mittwoch im offiziellen Twitter-Account über den Start einer Hilfsaktion unter russischen Bürgern für die syrische Stadt Aleppo.

    ​Auf der Homepage des Ministeriums gibt es ein Formular, das jeder Interessierte ausfüllen kann, um den Einwohnern Aleppos humanitäre Hilfe zu entsenden. Man muss dafür seinen Namen und Kontaktdaten angeben und mitteilen, wie man helfen möchte. Beispielsweise können vor allem Lebensmittel, Kleidung, Pflegemittel für Kinder und Ähnliches angegeben werden. Außerdem kann Kontakt zu Koordinatoren des Programms aufgenommen werden.

    Am 28. Juli hatte Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu erklärt, dass Russland im Auftrag von Präsident Wladimir Putin gemeinsam mit der syrischen Regierung eine großangelegte humanitäre Operation in Aleppo startet. Das russische Zentrum für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien hat gemeinsam mit den syrischen Behörden mehrere Fluchtkorridore für die Zivilbevölkerung und auch für Islamisten eingerichtet, die in der Stadt ihre Waffen niederlegen wollen.

    In Syrien tobt seit März 2011 ein bewaffneter Konflikt zwischen der Regierung und der militanten Opposition. UN-Schätzungen zufolge hat der Bürgerkrieg in Syrien bereits mindestens 250.000 Menschen das Leben gekostet.

    Zum Thema:

    „Täter ist woanders zu suchen“: Damaskus dementiert Luftschlag auf Aleppo-Bewohner
    IS auf dem Rückzug aus Dscharabulus in Richtung Aleppo
    Aleppo: Russland ist zu 48-stündiger „humanitärer Pause“ bereit
    48-Stunden-Feuerpause in Aleppo: Kanzlerin unterstützt Russlands Vorstoß
    Tags:
    Bürger, humanitäre Hilfe, Twitter, Russland, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • avatar
      Thomas
      Ich würde diese Aktion gerne internationalisiert sehen.
      Nach dem Stacheldraht an den EU- Mitgliedsstaatengrenzen und der Menschenrechtsabwehr mit dem Terrorpatendeal der EU, sind hier Lager mit gesammelten Kleiderspenden teils gut gefüllt.
    • avatar
      No Deal
      @ Redaktion
      Gibt es auch Deutsche Kontakt-Adressen
      b.z.w Spenden-Konten . . ?
    • konstantin
      Russland sollte Spendenmöglichkeiten in allen Ländern einrichten. Eventuell per pay-pal.
    • Germane
      Das wird aber von VSA und EU nicht angenommen - bzw. eingerichtet!
    • avatar
      Im Frau Ferkelland wird darüber aber nicht berichtet nur das wieder Krankenhäuser angegriffen wurden von wen ? Der "moderaten Rebellen" ?Alle Rebellen sollten vernichtet werden aber sie werden ja von der größten Demokratie USA unterstützt.
    neue Kommentare anzeigen (0)