01:54 22 August 2017
SNA Radio
    Folgen des Erdbebens in Italien

    Nach Erdbeben in Italien: Opferzahl gesunken

    © REUTERS/ Stefano De Nicolo
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 60471

    Bei dem Erdbeben in Zentralitalien sind 241 Menschen ums Leben gekommen, wie dpa unter Berufung auf die Zivilschutzbehörde meldet. Zuvor war von 247 Menschen Todesopfern berichtet worden.

    Die Zivilschutzbehörde korrigierte die bisherige Zahl. Währenddessen werden die Bergungsarbeiten fortgesetzt.

    Laut einem Sprecher der Feuerwehr in Amatrice ist die Bausubstanz alt, die zerstörten Gebäude könnten jederzeit weiter einstürzen. Außerdem ließen ständige Nachbeben die Erde weiter wackeln.

    Der Feuerwehr ist es gelungen, in der Nacht auf Mittwoch 215 lebendige Menschen aus den Trümmern zu bergen, wie der Feuerwehrchef bei einem Briefing in Rom mitteilte. Ihm zufolge arbeiten zurzeit 2027 Mitarbeiter im Katastrophengebiet. 400 technische Einheiten würden dabei eingesetzt.

    Der Erdstoß der Stärke 6,2 mit Zentrum in der Provinz Rieti war in den Regionen Latium, Umbrien sowie Marken in Mittelitalien bis hin in die Hauptstadt Rom zu spüren. Gegen 14 Uhr MEZ war zudem ein neuer Erdstoß der Stärke 4,9 in Zentralitalien zu spüren, wie die Zivilschutzbehörde bestätigte.

    Zum Thema:

    Verheerendes Erdbeben: Warum Italien nicht darauf vorbereitet war
    Erdbeben in Italien: Todesopferzahl erhöht sich auf 120
    Heftiges Erdbeben in Italien: Zahl der Toten steigt auf 63 - Nachbeben registriert
    Amatrice in Italien - nach dem Erdbeben
    Tags:
    Opfer, Erdbeben, Italien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren