14:37 19 Januar 2018
SNA Radio
    Kosovo

    Russlands UN-Botschafter: Grauzone Kosovo bietet Terroristen Unterschlupf in Europa

    © Sputnik/ Natalia Grebenyuk
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Kampf gegen den IS (813)
    151193

    Der Kosovo ist zurzeit eine Grauzone im Zentrum Europas, wo noch immer Terroristen ausgebildet werden, wie der russische UN-Botschafter Vitali Tschurkin in einer Sitzung des Weltsicherheitsrates sagte.

    „Aufgrund der Schwäche der Sicherheitsbehörden und des gesamten Sicherheitssystems stellt die Region eine Grauzone im Zentrum Europas dar, die als Unterschlupf und Transitstelle für Kriminelle und radikale Islamisten dient“, so Tschurkin bei der Sitzung speziell zur Lage im Kosovo.

    „Dies schafft günstige Bedingungen zur Nutzung der Region durch extremistische Gruppierungen für Anwerbung und Vorbereitung von Kämpfern. Der Kosovo gehört zu den ‚Top 3‘ der Länder in Europa nach der Anzahl der für die Dschihadistenmiliz Daesh (auch Islamischer Staat, IS) kämpfenden Menschen pro Kopf“, so Tschurkin.   

    Die Terrormiliz Daesh stellt heute eine der größten Bedrohungen für die Weltsicherheit dar. Die Daesh-Kämpfer haben in den drei zurückliegenden Jahren große Gebiete des Irak und Syriens besetzt und versuchen jetzt, ihren Einfluss auf Nordafrika, besonders Libyen, auszudehnen. Nach unterschiedlichen Schätzungen erstrecken sich die vom Daesh kontrollierten Gebiete, in denen ein „islamisches Kalifat“ ausgerufen wurde, über insgesamt 90.000 Quadratkilometer.

    Themen:
    Kampf gegen den IS (813)

    Zum Thema:

    IS-Kinderlager in Syrien entdeckt – „Junge Löwen des Kalifats“ erzählen
    „Dschihadi Jane“: 12-jährige IS-Nachwuchsterroristin richtet fünf Frauen hin
    Russland zerbombt Ausbildungslager der Terroristen bei Aleppo
    Russische Luftwaffe zerstört IS-Ausbildungslager für Selbstmordattentäter
    Tags:
    UN-Sicherheitsrat, Terrormiliz Daesh, Witalij Tschurkin, Syrien, Irak, Libyen, Kosovo
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren