Widgets Magazine
22:33 19 Juli 2019
SNA Radio
    Die italienische Stadt Amatrice nach dem Erdbeben

    Nach Erdbeben: Flüchtlinge helfen Einheimischen in Not

    © REUTERS / Emiliano Grillotti
    Panorama
    Zum Kurzlink
    343251

    In der süditalienischen Region Kalabrien spenden Flüchtlinge Geld für Bewohner, die an den Folgen des Erdbebens gelitten haben. Laut Giovanni Maiolo, der die Spenden koordiniert, bedanken sich die Migranten auf diese Weise für die Hilfe, die sie in Italien erhalten haben.

    „In unserem Projekt haben wir beschlossen, auf eine symbolische Art zu helfen. Am Tag des Erdbebens haben sie im Fernsehen zerstörte Häuser und Städte gesehen und viele von ihnen haben an ihre eigenen Länder gedacht, an ihre Häuser, die durch Bomben zerstört wurden, an ihre getöteten Familienmitglieder. Also entschieden sie, etwas zu tun, Geld zu sammeln und es Menschen in Not zu geben“, erläuterte Maiolo.

    Obwohl die meisten Flüchtlinge arm seien, hätten sie sich trotzdem dazu entschlossen, aus Solidarität jeweils zwei Euro zu geben. Insgesamt konnte eine Summe von 1.000 Euro gesammelt werden.

    „Es ist symbolisch, dass Menschen, die nichts haben, die nach Europa eingereist waren, um dem Krieg in ihren eigenen Ländern zu entkommen, entschieden haben, das, was sie haben, Menschen zu geben, die zurzeit Probleme haben. Menschen, die gelitten haben, spüren Sympathie zu Menschen, die auch gelitten haben“, sagte Maiolo in diesem Zusammenhang.

    Laut dem Spendenkoordinator haben sich die Flüchtlinge auf diese Weise bei den Italienern für deren Hilfe bedankt.

    „Das ist für sie eine Art, ‚danke Italien‘ zu sagen, weil sie Hilfe brauchen, und Italien gibt ihnen diese Hilfe“, betonte er.

    Unter anderem ist dies Meiolo zufolge wichtig dafür, dass die Menschen begreifen, dass „die Migranten nicht alle Terroristen und Verbrecher sind, dass sie Menschen sind“.

    „Und vielleicht werden sie die Leute durch diese Initiative in einem anderen Licht sehen, als Menschen, nicht als Terroristen“, fügte er hinzu.

    Nach dem heftigen Erdbeben in Italien, Amatrice
    © AP Photo / Alessandra Tarantino
    Ein Erdbeben der Stärke sechs hatte in der Nacht zum Mittwoch Mittelitalien erschüttert. In den Regionen Lazio, Umbria und Marche wurden Zerstörungen registriert. Die Erdstöße waren in vielen italienischen Städten, darunter in Rom, Florenz und Bologna, zu spüren.

    Laut neuesten Angaben sind 278 Menschen bei dem Erdbeben ums Leben gekommen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Verheerendes Erdbeben: Warum Italien nicht darauf vorbereitet war
    Amatrice in Italien - nach dem Erdbeben
    Erdbeben in Italien: Putin kondoliert Renzi und bietet Hilfe an
    Zerstörerisches Erdbeben in Italien: „Der halbe Ort ist weg“ - VIDEO
    Tags:
    Migranten, Erdbeben, Italien