15:41 29 November 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    6637
    Abonnieren

    Der französische Innenminister Bernard Cazeneuve hat ein gesetzliches Burkini-Verbot gegenüber der Zeitung „Croix“ als verfassungswidrig und ineffizient bezeichnet.

    Ein solches Gesetz sei „verfassungswidrig und ineffizient“ und könne zu „irreparablen Spannungen“ führen. Darum werde ein solches nicht verabschiedet, so der Innenminister.

    Viel wichtiger sei es, dass sich auch Muslime gemeinsam mit der französischen Regierung für die Gleichberechtigung von Männern und Frauen, für die Unantastbarkeit der staatlichen Prinzipien und Toleranz einsetzten.

    strand
    © Flickr / Hypnotica Studios Infinite
    Am Freitag hatte das Oberste Verwaltungsgericht Frankreichs das von der Regierung des südfranzösischen Villeneuve-Loubet verhängte Burkini-Verbot für unrechtmäßig erklärt. Trotzdem hatte der Bürgermeister der korsischen Stadt Sisco, Ange-Pierre Vivoni, angekündigt, er wolle das Verbot an „seinen“ Stränden nicht aufheben.

    Mindestens 15 Städte im Südosten Frankreichs hatten unlängst bereits ein Burkini-Verbot eingeführt. Obwohl der französische Premier Manuel Valls diesen Schritt unterstützte, sprachen sich viele Politiker dagegen aus. Am Donnerstag sagte Ex-Präsident Nicolas Sarkozy, er wolle im Fall seines Sieges bei den bevorstehenden Präsidentschaftswahlen ein Burkini-Verbot auf seinem Staatsgebiet verhängen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Europa als „Gaskammer von Soros”: Ungarischer Museumsleiter nennt Polen und Ungarn „die neuen Juden”
    MDR rätselt über „russischen Osten“ - Ostdeutscher kommentiert: „Das Sagen haben leider die ...“
    „Tod den Christen“: Erschütternde Graffitis in Wiener Gemeindebau – Ermittlungen aufgenommen
    Türkisches Außenministerium verurteilt Ermordung iranischen Atomphysikers
    Tags:
    Gleichberechtigung, Gesetz, Verbot, Burkini, Bernard Cazeneuve, Frankreich