03:12 21 Oktober 2018
SNA Radio
    Britische Submarine unweit von Sardinien

    Kann Sardinien das versunkene Atlantis sein?

    © AP Photo / Massimo Bondone
    Panorama
    Zum Kurzlink
    6415

    Der Autor des Buches „Säulen des Herakles“, Sergio Frau, hat seine Theorie dargelegt, laut der Sardinien das verlassene Atlantis ist. Der Journalist hat eine Expedition in das Gebiet unternommen und die Insel mit Hilfe von Drohnen aus der Vogelperspektive untersucht. Über die Ergebnisse sprach er in einem Interview für Sputnik.

    Er habe eine der ersten Positionen der Säulen des Herakles entdeckt – vor der Straße von Gibraltar. Dabei habe er sich auf die literarisch gestalteten Dialoge des griechischen Philosophen Platon gestützt. Nach Platons Auffassung wollte Zeus den plötzlich stolz gewordenen Insel-Bewohnern eine Lehre erteilen, rief eine Flutkatastrophe auf der Insel hervor und begrub sie unter einer gigantischen Welle.

    Frau begann die Insel von einer anderen Seite zu betrachten und sah, dass an den Stellen, wo die Flut hereinbrechen konnte, sich eine große Zahl von begrabenen prähistorischen Turmbauten, den  berühmten sardinischen Nuraghen, befand.

    „Wir arbeiteten im Laufe von drei Jahren zusammen mit Ettore Tronci, dafür benutzten wir Drohnen. Tronci konnte auf dem Territorium (der Provinz – Amn.d.Red.) von Medio Campidano Hunderte Nuraghen unter der Schlammschicht entdecken. Diese Katastrophe wurde zum ersten Mal gesehen“, kommentierte Frau.

    Insgesamt haben die Forscher zwei oder drei Nuraghen wiederaufgedeckt. Die Menschen darin sollen bei lebendigem Leib begraben worden sein.

    „Ich denke, hier muss man von den archäologischen Forschungen ausgehen. Wir müssen herausfinden, wie es dazu kam, dass die einst blühende Insel zu einer Todesfalle geworden war, verlassen wurde und nur die begrabenen Nuraghen blieben“, so Frau.

    Der Journalist betrachtet Sardinien als ein neues Ägypten, hier stehen die Forscher noch vor großen Entdeckungen.

    „Wir haben eine Insel, auf der eine phantastische Zivilisation existierte, aber die aus der Geschichte verschwunden ist, und wir haben einen mythischen Ort, der eine geographische Einordnung braucht. Wenn wir alles zusammenbringen, bekommen wir ein einheitliches Bild“, schloss der Forscher.

    Ein Teil der Geschichte des Mittelmeeres fehle, so Frau. Die Insel wurde im 19.Jahrhundert nicht erforscht, weil da bis in die 50er Jahre Malaria herrschte. Sein Ziel sei es, dieses Stück des Puzzles einzusetzen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Berlin: Weltkriegsbombe entdeckt –Tausende Menschen in Sicherheit gebracht
    Schatzsuche: Nazi-Goldzug in Polen bislang nicht entdeckt – Suche geht weiter
    Astronomen entdeckten möglicherweise bewohnbaren Planeten in Erdnähe - ESO
    Erste Killer-Drohnen vor 118 Jahren? Patent von Nikola Tesla entdeckt
    Tags:
    Italien