17:06 17 Januar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1160
    Abonnieren

    In der belgischen Stadt Charleroi hat die Polizei einen Rückfalltäter festgenommen, der mit einem 32 Zentimeter langen Messer unterwegs war, wie die Agentur Belga meldet.

    Der Mann, dessen Identität derzeit noch nicht bekannt gegeben wird, hielt sich demnach illegal in Belgien auf. Zuvor war er bereits mindestens zehn Mal wegen Gewalttaten, Schießereien und Messerattacken des Landes verwiesen worden. Der Festgenommene wird nun wegen illegalen Waffenbesitzes und unrechtmäßigem Aufenthalt im Land angeklagt.

    Am 6. August hatte ein Mann mit einer Machete vor einem Polizeigebäude in der belgischen Stadt Charleroi zwei Polizistinnen angegriffen und verletzt. Dabei soll der Täter „Allahu Akbar“ gerufen haben. Der Angreifer wurde nach Angaben der Polizei durch Schüsse von Polizisten verletzt und in ein Krankenhaus gebracht, wo er starb. Die belgische Bundesanwaltschaft stufte die Tat als Terrorismus ein. Später bekannte sich die Terrormiliz „Islamischer Staat" (IS, auch Daesh) zu dem Angriff.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Belgien: Medien nennen Namen des Machete-Attentäters
    U-Bahn von Charleroi wegen anonymer Bombendrohung vorübergehend geschlossen
    „Wieder deutsche Truppen an Westgrenze und dann …“ Nato-Kritiker warnt vor Iran-Szenario in Europa
    „Kein außerordentlicher Charakter“: Lawrow beantwortet Frage von Sputnik zu Merkels Moskau-Reise
    Tags:
    Festnahme, Polizei, Charleroi, Belgien