22:25 27 November 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4036
    Abonnieren

    Ein Hidschab-Verbot für muslimische Frauen kann diese um ihre Integrationsbereitschaft bringen, wie eine neue Studie der Oxford Universität besagt.

    Junge, gut ausgebildete muslimische Frauen, die in modernen Städten wohnen, könnten sich für einen Hidschab entscheiden, da dieser es ihnen erlaub, auch mit nicht-Muslimen gesellschaftlich zu verkehren, außerhalb des Hauses zu arbeiten und neue Leute kennenzulernen, so die Studie „Hinter dem Hidschab: Der strategische Einsatz der religiösen Tracht“.

    „Die Versuche, muslimischen Frauen das Tragen des Hidschab zu verbieten, können kontraproduktiv sein und sie um ihre Integrationsbereitschaft und –möglichkeiten bringen: Wenn die Frauen ihre Religiosität durch das Hidschab-Tragen nicht zum Ausdruck bringen dürfen, würden sie sich dafür entscheiden oder sogar dazu gezwungen, zu Hause zu bleiben“, heißt es in der Studie.

    Für sehr religiöse Frauen beförderten die modernen Möglichkeiten in Bereichen wie Bildung, Beschäftigung und Stadtleben den Hidschab-Bedarf, so der Co-Autor der Studie, Ozan Aksoy, gegenüber The Guardian. „Die Verschleierung wird in diesem Fall zu einer strategischen Antwort, einer Art Verpflichtung, um einen Bruch mit der religiösen Norm zu vermeiden oder ein Signal an die eigene Gemeinde zu senden, dass die Frau trotz allem weiter fromm bleibt“.

    Laut einer jüngsten ARD-Umfrage plädierten 81 Prozent der befragten Deutschen für ein Verbot der Vollverschleierung, wie Burka oder Niqab, in der Öffentlichkeit. In Großbritannien haben sich 50 Prozent der Befragten bei einer YouGov-Erhebung für ein Burka-Verbot ausgesprochen.

    Am Donnerstag sagte Ex-Präsident Nicolas Sarkozy, er wolle im Falle seines Sieges bei den bevorstehenden Präsidentschaftswahlen ein Burkini-Verbot auf dem gesamten Staatsgebiet von Frankreich verhängen.

    Am vergangenen Freitag hatte das Oberste Verwaltungsgericht Frankreichs das Burkini-Verbot im Land aufgehoben. Mindestens 15 Städte im Südosten Frankreichs hatten unlängst bereits ein Burkini-Verbot eingeführt. Obwohl der französische Premier, Manuel Valls, diesen Schritt unterstützte, sprachen sich viele Politiker dagegen aus.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    AfD-Politiker Wendt: „Teilverbot für Burkas heuchlerisch“
    „Keine Burkas in meinem Geschäft solange ich lebe“ - Tiroler Unternehmer
    Österreich: Arbeitgeber dürfen verschleierte Muslimas feuern
    Streit um Bundeswehreinsatz gegen türkisches Schiff: EU-Geheimdokument bringt neue Details ans Licht
    Tags:
    Religion, Integration, Muslime, Verschleierung, Oxford - Universität, Großbritannien, Europa