Widgets Magazine
11:41 12 November 2019
SNA Radio
    Gehirne

    Nazi-Vermächtnisse: Gehirne von „Euthanasie“-Opfern in München aufgetaucht

    © Flickr / Neil Conway
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3048
    Abonnieren

    Bei Renovierungsarbeiten im Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München ist eine Sammlung von Hirnschnitten mutmaßlicher NS-Opfer entdeckt worden, wie die Institution auf ihrer Homepage berichtet.

    „Wir sind schockiert über diese neuerlichen Funde der verbrecherischen Forschung im Dritten Reich“, hieß es von den Direktoren. „Dieses entsetzliche Kapitel in der Geschichte unseres Vorgänger-Instituts, der Deutschen Forschungsanstalt für Psychiatrie (DFA), erfüllt uns mit tiefer Scham.“

    Bei den Funden handelt es sich demnach um Hunderte von Gehirnen sowie Hirnteilen, die höchstwahrscheinlich zum Nachlass des Arztes Julius Hallervorden gehören, der in der Zeit des Nationalsozialismus am Kaiser-Wilhelm-Institut und späteren Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt arbeitete. Damals unterstützten einige Direktoren des Kaiser-Wilhelm-Instituts die Ermordung kranker Kinder und junger Erwachsenen, um so Material für ihre Forschung zu bekommen.

    Angeblich bekam Hallervorden regelmäßig menschliche Körperteile vom KZ-Lagerarzt Josef Mengele, der wegen seiner medizinischen Verbrechen der „Todesengel von Auschwitz“ genannt worden war. Für die Untersuchungen wurden Gehirnschnitte psychisch Kranker und geistig Behinderter genutzt. Hallervorden nutzte die Gehirnteile angeblich noch bis in die 1960er Jahre, und einige seiner Nachfolger setzten die Nutzung dieser Hirnproben offenbar weiter fort.

    Mideast Israel Lithuania World War II Tunnel
    © AP Photo / Ezra Wolfinger/Israel Antiquities Authority
    Ende der 1980er Jahre entschied sich dann die Max-Planck-Gesellschaft aufgrund politischen Drucks die Präparate-Sammlungen an den Standorten in München, Köln und Frankfurt zu untersuchen. Es folgte 1989 der Beschluss, alle Präparate aus der NS-Zeit zu identifizieren und zu bestatten. Darunter waren Hundertausende Hirnpräparate von mutmaßlichen Opfern der sogenannten „Euthanasie“-Programme.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Polnisches KZ“: Warschau erbost über Vatikan-Portal
    Auschwitz-Prozess: Ehemaliger KZ-Aufseher stirbt kurz vor Prozessbeginn
    Belgien: Besser Euthanasie als Homosexualität!
    Teddybär hilft beim Sterben: Japaner entwickeln Euthanasie-Roboter
    Tags:
    Opfer, Nationalsozialismus (Nazismus), Ermordung, Gehirn, Max-Planck-Institut, München, Deutschland