Widgets Magazine
00:36 18 Oktober 2019
SNA Radio
    CDU

    CDU-Mann vor MV-Wahl: „25 Prozent plus x würden mich freuen“

    © REUTERS / Kai Pfaffenbach
    Panorama
    Zum Kurzlink
    16599
    Abonnieren

    Die CDU steckt kurz vor der Landtagswahl am Sonntag in Mecklenburg-Vorpommern im Umfragetief. Die AfD hat die Christdemokraten bereits knapp überholt. „Wir wollen aber nicht Umfragen, sondern Wahlen gewinnen“, sagt der CDU- Landtagsabgeordnete Marc Reinhard gegenüber Sputnik.

    Brandenburger Tor in Berlin
    © REUTERS / Gero Breloer
    Im Gegensatz zum Koalitionspartner sackt die CDU in den Umfragen immer mehr ab. Reinhardt ist das bewusst. Er hofft, die Wähler in Einzelgesprächen noch davon überzeugen zu können, ihr Kreuz bei der CDU zu machen. Dabei hofft er auch auf Multiplikatoren, die Werbung für die Christdemokraten machen könnten. Reinhard hat ein Ziel, ein hehres, wenn man den jüngsten Umfragen glaubt:

    „Ich würde mich freuen, wenn wir 25 Prozent plus x erreichen würden – auch, wenn unser Anspruch eigentlich 30 plus x sein sollte.“

    Warum ist die AfD gerade in Mecklenburg-Vorpommern so stark ist, in einem Land, das bundesweit im Durchschnitt sehr wenige Flüchtlinge aufnimmt? 

    „Das ist überall ein großes Thema, auch medial wurde es sehr weit getragen“, antwortet Reinhardt. In seiner Wahrnehmung spielten andere Themen wie Bildung und vor allem innere Sicherheit, für die die CDU mit ihrem Kandidaten Lorenz Caffier stehe, eine große Rolle. „Am Ende schaffen wir es doch noch deutlich zu machen, dass es eine Landtagswahl und keine Bundestagswahl ist“, hofft der Innenpolitikexperte.

    Denn immerhin gehe es Mecklenburg-Vorpommern so gut wie nie. Was allerdings nicht alle Menschen im Nordosten angesichts von Schließungen von Krankenhausabteilungen, sozialen Einrichtungen und Amtsgerichtszusammenlegungen so sehen. „Da haben wir einiges an Infrastruktur im ländlichen Raum mitschließen müssen. Die CDU war da nicht immer ein großer Freund, aber wir waren mit an der Regierung“, gibt sich der 38-jährige durchaus selbstkritisch. Allerdings hat seine Partei auch Vorschläge für Verbesserungen – nach der Wahl: „Mit einem Staatssekretär für benachteiligte Gebiete wollen wir verlorene Struktur in den ländlichen Raum zurück bringen.“

    Zudem soll es mehr Polizisten geben:„Pro Revier wollen wir 15 zusätzliche Polizeistellen schaffen, damit das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung wieder zunimmt.“ In einem Land, in dem die kriminalitätsrate so niedrig ist wie in fast keinem anderen?

    „Ja, das stimmt, aber wenn wir uns die Überstunden der Polizisten ansehen, dann gibt es dringenden Handlungsbedarf. Außerdem haben wir das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung — und das müssen wir ernst nehmen“, sagt Reinhardt zum Schluss.

    Das komplette Interview finden Sie hier: 


    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    SPD in Meck-Pomm: „Man muss die Ängste ernst nehmen“
    Wahl in Meck-Pomm - Linke-Kandidat Holter: „Die AfD inhaltlich herausfordern“
    AfD-Spitzenkandidat in Meck-Pomm: Wir werden stärkste Partei
    Tags:
    Landtagswahlen, CDU, Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland