14:36 20 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    41287
    Abonnieren

    An Bord des türkischen Frachtschiffes „Mehmet Ünlü“, das sich in ukrainischen Hoheitsgewässern unweit der Hafenstadt Odessa befand, ist am Sonntag eine Revolte ausgebrochen, bei der fünf Crewmitglieder verletzt wurden, wie der Sprecher des Schiffsinhabers, Ünlü Denizcilik, gegenüber RIA Novosti sagte.

    „Zwei betrunkene Crewmitglieder haben den Kapitän mit Messern attackiert. Es kam zum Handgemenge, fünf Personen wurden dabei verletzt. Sobald wir von dem Vorfall erfahren haben, nahmen wir Verbindung zu den Rechtsschutzorganen der Ukraine auf. Fünf Crewmitglieder haben Verletzungen erlitten und sind jetzt in stationärer Behandlung. Die zwei Angreifer befinden sich momentan auf einem Polizeirevier“, so Denizcilik.

    Der Notruf des unter türkischer Flagge fahrenden Schiffes war laut einer Mitteilung des Sicherheitsdienstes der Ukraine (SBU)  am Sonntag eingegangen. Darin hieß es, zwei Seeleute hätten gegen Mitternacht eine Schlägerei verursacht und vier Kollegen Messerstiche zugefügt. Die Angreifer sollen den Strom an Bord abgeschaltet und fünf Menschen als Geiseln genommen haben. Die Behörde hat nach eigenen Angaben eingegriffen und die Geiseln an Bord des Frachters befreit. Das Schiff war etwa 30 Kilometer von Odessa entfernt an der Einfahrt zum Hafen der Stadt Juschne gewesen.

    Die Polizei habe bereits ein Strafverfahren wegen „Diebstahl oder Besetzung eines Hochseeschiffes“ eingeleitet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Ehemaliger Insasse ukrainischer SBU-Gefängnisse – „Keine Zeit zum Blutabwaschen“
    Ukraine: SBU soll Dutzend Gefangene aus Geheimgefängnis entlassen haben
    Manuela Schwesig fordert bei Nord Stream 2 die Grünen heraus: „Sie haben behauptet, dieses Gas...“
    USA erweitern Sanktionen gegen Nord Stream 2
    Tags:
    Revolte, Frachter, Inlandsgeheimdienst der Ukraine (SBU), Odessa, Türkei, Ukraine