Widgets Magazine
21:06 15 Juli 2019
SNA Radio
    Fisch

    Italiens Premier soll May und Merkel in China vor „furchtbarer Gefahr“ gerettet haben

    © Flickr / Jay Tamboli
    Panorama
    Zum Kurzlink
    G20-Gipfel in China (37)
    1920514

    Die Mächtigen dieser Welt haben im Rahmen des Unterhaltungsprogramms beim G20-Gipfel eine Bootsfahrt unternommen, die die chinesische Regierung sorgfältig vorbereitet hatte. Doch etwas hatte sie übersehen – das trübe Wasser und dessen Bewohner. Der italienische Premier Matteo Renzi aber hat die Situation gerettet, schreibt The Independent.

    Der Bootsausflug sollte nach den anstrengenden Verhandlungen zur Entspannung der Staats- und Regierungschefs beitragen, die einfach miteinander plaudern und das Essen genießen konnten. Die britische Premierministerin Theresa May befand sich in einem Boot mit der Bundeskanzlerin und Australiens Premierminister Malcolm Turnbull, als plötzlich etwas Unerwartetes passierte – ein Fisch soll aus dem Wasser direkt in ihren Kahn gesprungen sein und die beiden Frauen erschreckt haben. Ihre Abendkleider hätten verdorben werden können.

    Der italienische Premier Renzi aber war ganz kaltblütig und verhielt sich wie ein richtiger Held, ergriff den Fisch und wollte ihn über Bord werfen, verlor aber das Gleichgewicht und fand sich selbst mit seiner „Beute“ im Wasser wieder, so The Independent.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    G20-Gipfel in China (37)

    Zum Thema:

    Obama bei G20-Gipfel eingeschlafen - VIDEO
    G20-Gipfel: Darüber sprachen Putin und Obama
    Live: Präsident Putin gibt Pressekonferenz nach G20-Gipfel
    G20-Gipfel: Minister teilt Details des Treffens Putin-May mit
    Tags:
    G20-Gipfel, Theresa May, Angela Merkel, Matteo Renzi, Deutschland, Italien, China