03:19 21 Oktober 2017
SNA Radio
    Flüchtlinge (Archivbild)

    Mit einer Motorsäge: Spanische Polizisten retten Migranten aus hermetischem Versteck

    © REUTERS/ Darrin Zammit Lupi
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1281)
    129501143

    Spanische Grenzwächter haben vier Flüchtlinge aus Afrika gerettet, die versuchten, die Grenze des Landes in einem luftdicht geschlossenen Container zu überqueren, wie das Portal The Local berichtet.

    Der Vorfall ereignete sich an der Grenzübergangsstelle zwischen Marokko und der spanischen Enklave Melilla. Als die Polizisten einen verdächtigen Minivan durchsuchten, sollen sie eine Frauenstimme und Hilferufe gehört haben. 

    ​Mithilfe einer Motorsäge sollen die Polizisten vier Menschen – drei junge Männer und eine Frau – aus einem hermetisch verschlossenen Geheimfach herausholt haben. Sie sollen sich in einem schweren Zustand befunden haben und medizinisch behandelt worden sein. Der Minivan-Fahrer und sein legaler Passagier-Migrant seien festgenommen worden.

    Beim Verhör habe es sich herausgestellt, dass die Männer aus Guinea und die Frau aus Kongo stammen. Sie sollen sich mit dem Minivan-Fahrer über die Hilfe bei der Grenzüberquerung abgestimmt haben. Daraufhin seien sie in einem Geheimfach ohne jegliche Belüftung, das sich im doppelten Boden des Autos befand, versteckt worden.

    Über Spanien führt eine der Hauptmigrationsrouten nach Europa. In der Regel wird sie von Flüchtlingen aus den Ländern südlich der Sahara genutzt. Über diese Routen gelangen sie in eine der spanischen Enklaven – Melilla oder Céuta – und von dort aus nach Spanien.

    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1281)

    Zum Thema:

    Flüchtling rettet Flüchtlinge – mit umgerüsteter „Bergungs-Drohne“
    Italien schlägt Alarm und verstärkt Jagd auf Schlepper
    Sonne, Meer, Flüchtlinge: Migrantenstrom nach Europa nimmt erneut rasant zu
    Sea Watch zu Flüchtlingskatastrophe: EU nimmt Tote in Kauf
    Tags:
    Rettung, Polizei, Grenze, Migranten, Spanien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren