21:59 01 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    7533
    Abonnieren

    Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat versprochen, die Kämpfer der Terrormiliz Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS) und vor allem ihren Trittbrettfahrer Abu Sayyaf vor den Augen der Bürger des Landes unschädlich zu machen.

    „Sie werden die Zeche zahlen. Wenn die Zeit kommt, werde ich sie vor den Augen aller aufessen“, sagte Dutert laut AFP.

    Diese Erklärung machte der Präsident nach dem jüngsten Angriff auf dem Marktplatz von Davao, der Heimatstadt von Duterte, bei dem mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen waren. Zu der Bombenattacke bekannte sich Abu Sayyaf.

    Die Extremistengruppe, die hauptsächlich auf den westlichen Inseln der Philippinen agiert, hatte sich dem IS angeschlossen und der Terrormiliz die Treue geschworen. Abu Sayyaf wird auch des Mordes an 15 Ortssoldaten im August beschuldigt.

    „Ich würde euch bei lebendigem Leibe aufschlitzen. Gebt mir Essig und Salz, und ich werde Euch essen. Das ist kein Scherz“, zitiert Duterte AFP.

    Rodrigo Duterte ist für seine heftigen Worte bekannt. Jüngst hatte er den US-Präsidenten Barack Obama als „Hurensohn“ beschimpft, sich später jedoch entschuldigt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    IS-„Kalifat“ breitet sich auf Philippinen aus - Medien
    Nach übler Beleidigung von Obama: Philippinischer Präsident rudert zurück
    Präsident der Philippinnen will alternative Uno gründen
    „Hurensohn“ – Philippinischer Präsident beleidigt US-Botschafter
    Tags:
    Terroristen, Tote, Anschlag, Abu Sayyaf, Terrormiliz Daesh, Rodrigo Duterte, Philippinen