01:16 11 Dezember 2017
SNA Radio
    Deutsche Polizei

    Ludwigsburg: Neue Ermittlungsgruppe jagt straffällige Asylbewerber

    © Foto: Hannibal Hanschke
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1281)
    0 602

    Eine neue Ermittlungsgruppe im Ludwigsburger Polizeipräsidium soll sich gezielt mit Flüchtlingen auseinandersetzen, die innerhalb von sechs Monaten mehrmals straffällig geworden sind, berichtet die „Stuttgarter Zeitung“ unter Berufung auf das Polizeipräsidium Ludwigsburg.

    Die vierköpfige Ermittlungsgruppe Mehrfachtäter Zuwanderung (EG MTZ) sei beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen angesiedelt.

    Im Laufe des vergangenen Jahres sei im Zuständigkeitsbereich des Ludwigsburger Polizeipräsidiums wie auch landesweit, die Zahl von tatverdächtigen Asylbewerbern rasant angestiegen, so der Polizeipräsident Frank Rebholz. „Einige dieser Tatverdächtigen sind nach ihrer Einreise innerhalb kurzer Zeit mehrfach und an unterschiedlichen Orten polizeilich in Erscheinung getreten“, zitiert die Online-Zeitung Rebholz.

    Es handele sich bei den meisten Straftaten um Eigentums- und Vermögensdelikte, es würden aber auch nicht selten Körperverletzungen sowie Rauschgift- und Sexualdelikte vorkommen. Das Ermittlungsteam habe die Aufgabe, die über die Landesgrenzen hinaus vorhandenen Informationen zu bündeln, aufzuarbeiten und der zuständigen Staatsanwaltschaft als Entscheidungshilfe zur Verfügung zu stellen, so „Stuttgarter Zeitung“.

    Aufgrund von Ermittlungsergebnissen haben die Staatsanwaltschaften Stuttgart und Heilbronn seitdem gegen vier Tatverdächtige aus Algerien, Somalia, Marokko und Georgien Haftbefehle erwirkt. Die Beamten seien darüber hinaus bemüht, die Kommunikation mit Staatsanwaltschaften, Ausländerbehörden und dem zuständigen Regierungspräsidium Karlsruhe weiter zu verbessern. Mehrfachtäter sollen so schneller abgeschoben werden können.

    Die Ermittlungsgruppe sei zunächst auf ein Jahr eingerichtet worden.

    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1281)

    Zum Thema:

    Merkel gibt zu: Nicht jeder Flüchtling kommt mit guter Absicht
    Deutschland erwartet 300.000 Flüchtlinge – mehr ist dieses Jahr nicht drin
    Würzburg und Ansbach: IS-Kontaktmänner in Saudi-Arabien – Anschläge blutiger geplant
    Ansbach-Attentäter wollte Polizei-Spitzel werden - Medien
    Tags:
    Abschiebung, Polizei, Ermittlung, Straftaten, Flüchtling, Deutschland