20:40 17 Dezember 2017
SNA Radio
    Touristen im Brüsseler Stadtteil Molenbeek

    Belgien: Messerangriff in Molenbeek ist kein Terroranschlag

    Panorama
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1281)
    1018

    Die belgische Staatsanwaltschaft neigt dazu, den Angriff des 24-jährigen Marokkaners auf Polizisten im Brüsseler Stadtviertel Molenbeek am Mittwoch nicht als Terroranschlag einzustufen, berichtete die Online-Version der Zeitung „La Libre Berlgique“.

    Der Marokkaner hatte mit einem 24 Zentimeter langen Messer im Park gebummelt. Als die Polizisten ihn festnehmen wollten, griff er sie an und stach mit dem Messer mehrmals auf sie ein. Da die Beamten Schutzwesten anhatten, wurden sie  nicht verletzt. Kurz darauf  kamen Kollegen der  Polizisten ihnen zu Hilfe und  verhafteten den Angreifer. 

    Später wurde ermittelt, dass sich der Täter in Belgien illegal aufhielt, da er wegen mehrerer Diebstähle aufgefordert worden war, das Land zu verlassen.

    Der Brüsseler Stadtteil Molenbeek ist mehrheitlich  von Muslimen bewohnt und wird von der europäischen Presse oft als eine „Kreuzung des europäischen Dschihaddismus" bezeichnet.

    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1281)

    Zum Thema:

    Brüssel: Bombenanschlag vor Polizeigebäude
    Erneut Macheten-Angriff in Brüssel: Frau greift Bus-Passagiere an, drei Verletzte
    Neuentdeckter IS-Mann will in Belgien für „neue Welle des Terrors“ sorgen
    Belgien: Keine Terroristen unter 20.000 Flüchtlingen – Medien
    Er rief zur Tötung von Christen auf: Sohn eines Imams in Belgien festgenommen
    Tags:
    Polizisten, Messerangriff, Terroranschlag, Brüssel, Belgien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren