19:15 27 Februar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Streit um Nordkorea-Atomprogramm (236)
    78838
    Abonnieren

    Der nordkoreanische Atomtest am Freitag hat Experten zufolge eine größere Sprengkraft als die Atombombe, die die USA im Zweiten Weltkrieg auf Hiroshima abwarfen, berichtet Reuters.

    Jeffrey Lewis vom Middlebury Institut Internationaler Studien in Kalifornien hat demnach die Sprengkraft des jüngsten Tests auf 20 bis 30 Kilotonnen geschätzt. Das wäre mehr als die Bombe auf die japanische Stadt Hiroshima. Das südkoreanische Militär ging der Nachrichtenagentur Yonhap zufolge vorerst von zehn Kilotonnen aus.

    Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat den Atomwaffentest Nordkoreas verurteilt und darauf hingewiesen, dass die Resolutionen des UN-Sicherheitsrates strikt eingehalten werden müssen.

    Um 9.30 Uhr Ortszeit (2.30 MESZ) war in Nordkorea ein Erdbeben der Stärke 5,0 nach der Richter-Skala registriert worden. Die nordkoreanischen Behörden hatten daraufhin die erfolgreiche Durchführung eines Atombombentests bestätigt und erklärt, dass sie fähig seien, ballistische Raketen mit Atomsprengköpfen zu bestücken.

    Von unabhängiger Seite konnten Nordkoreas Angaben zur Ausrüstung von Raketen mit nuklearen Sprengköpfen nicht bestätigt werden. Südkorea äußerte sich besorgt, dass der Norden nach Geheimdiensterkenntnissen offenbar Fortschritte bei der Verkleinerung von Sprengköpfen mache, so dass sie für ballistische Waffen eingesetzt werden könnten.

    Am Montag hatte Nordkorea drei ballistische Raketen abgefeuert, die nach Angaben des japanischen Verteidigungsministeriums etwa 200 bis 250 Kilometer westlich der Insel Okushiri in der japanischen Präfektur Hokkaido im Norden des Landes ins Meer gefallen waren.

    Die Situation auf der koreanischen Halbinsel hatte sich nach dem von Nordkorea am 6. Januar durchgeführten Atombombentest zugespitzt. Am 7. Februar folgte dann der Start einer Trägerrakete mit einem Satelliten in den erdnahen Raum. Der UN-Sicherheitsrat reagierte mit der einstimmigen Verabschiedung einer Resolution über die Verschärfung der Sanktionen gegen das Land. Pjöngjang rechtfertigte sein Vorgehen damit, auf die Aggression seitens der USA reagieren zu müssen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Streit um Nordkorea-Atomprogramm (236)

    Zum Thema:

    Nordkorea schickt drei Raketen Richtung Japanisches Meer
    Rekord-Überschwemmung in Nordkorea macht Zehntausende obdachlos
    Wie groß ist die Gefahr eines Atomangriffs durch Nordkorea
    Nach Tötung Soleimanis: Abgeordnete der Linksfraktion stellen Strafanzeige gegen Merkel
    Tags:
    Atomprogramm, Sprengkraft, Atomtest, Sergej Lawrow, Hiroshima, Russland, Nordkorea