16:07 19 Januar 2017
Radio
    Zucker

    „Fette führen zu Herzerkrankungen“: Zuckerlobby belügt Menschheit seit über 50 Jahren

    © Flickr/ Uwe Hermann
    Panorama
    Zum Kurzlink
    24889125154

    Die Studien aus den 1960er Jahren, laut denen Zucker die Entstehung von Herzerkrankungen kaum beeinflusst, sind von der Zuckerindustrie bezahlt worden, wie die Medizinzeitschrift „JAMA Internal Medicine“ berichtet.

    Mit Unterstützung der „Zuckerlobby“ versuchten die Forscher die öffentliche Meinung zu beeinflussen. Auf diese Weise wurde am 13. Juli 1965 das Projekt unter dem Namen „Project 226“ ins Leben gerufen. Demnach sollte ein positives Bild über Zucker geschaffen werden.

    1967 erschien im Rahmen des Projektes ein Artikel, der den Zusammenhang zwischen Zuckerkonsum und Herzerkrankungen infrage stellte. Im Artikel führten die Autoren Fette und Cholesterin als Ursache für tödliche Herzerkrankungen an.  Unlängst von Forschern der Universität von San Francisco gefundene Dokumente belegen, dass dieser Beitrag von der amerikanischen Stiftung für Zuckeruntersuchung bezahlt worden war.

    Der Überblicksartikel wurde in der Fachzeitschrift „New England Journal of Medicine“ veröffentlicht. Dafür sollen drei Forscher der Harvard University 50.000 US-Dollar erhalten haben.

    Marion Nestle, Professor der Universität von New York, ist der Auffassung, die Ernährungsindustrie wirke sich bis heute auf die moderne Diätologie aus. Die Finanzierung durch die Lebensmittelindustrie erschüttere das Vertrauen der Verbraucher in die Ernährungswissenschaft.

    Tags:
    Forschung, Wissenschaft, Krankheit, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    • Gela-X
      Ich möchte noch ergänzen, daß hier von Industriezucker die Rede ist und NUR davon!
      Steht ja auch auf der Packung: Raffinade...
      Der Zucker kommt also aus einer Zuckerraffinerie... kann das gesund sein?
    • Ritterkreuzträger
      Die Pharmaindustrie ist eines der Hauptprofiteure. Überall ist heute raffinierter Zucker drin. Ob in der Wurst, in der Milch, im Käse, im Saft etc. man findet es überall. Die Menschen werden schlaf und krank von den Mist. Neben Karries zählen Magen und Darmerkrankungen als nächstes, bis hin zu Schlaganfällen und Alzheimer zu den Langzeitfolgen. In der kommunistischen Sowjetunion, wurde zuckerhaltige Zahnpasta den Kindern verabreicht. Noch Fragen?
    • Udo
      Auf jeden Fall ist zu viel Zucker schlecht, und natürlich wird kein Hersteller von Süßwaren sagen, das es so ist.

      Aber nun ist der Mensch ja auch für sich verantwortlich, und wer sich jeden Tag vollstopft mit Süßigkeiten, muss auch die Konsequenz tragen.
    • rikasulke
      Nicht nur die Zuckerindustrie bezahlt! Alle Nahrungsmittelherstellerfirmen sind elementar
      in irgendeine Lobby integriert, in welche sie Finanzmittel investieren und damit letztendlich,
      direkt und geradeaus durch die Politiker die gesetzgebende Strukturen zu ihren alleinigen
      Vorteilen manipulieren! Es ist der kapitalistische Charakter, der diese Möglichkeiten schafft
      und damit linear für das frühzeitige Sterben von Millionen Bürger verantwortlich ist! Aber!
      Das Geld, welches mir zugesteckt wird, dass ist so warm in meinen Händen und versorgt
      mich mit Luxus und Glanz, was kann mich da der Tod Unbekannter, angehen? Nichts! Wer im Monat 2 bis 3 Kilogramm flüssigen Kunststoff isst, in Fertiglebensmittel aller Art, oder 4 Kilogramm versteckten Zucker, das stört mich doch nicht! Nicht veröffentlichte Untersuchungen haben ergeben, dass bis zu 90% aller Sorten von in Fabriken produzierten Lebensmitteln zu einem gesunden Leben, mit all seinen Forderungen, nicht benötigt werden! Hier liegt auch das Problem, dass in der BRD wahrscheinlich mehr als 500.000.000 Euros in Form von Lebensmittel weggeworfen werden! Für eine Gesellschaft, die auch noch globale Führungsaufgaben fordert, eine Fehlentwicklung, die bezogen auf eine Korrektur,
      nur durch einen konventionellen Krieg beseitigt werden kann! Sieht man dann noch die kleinen afrikanischen Kinder in Afrika, die auf exportierten europäischen Müllbergen aller Art herumklettern, sich mit allen Krankheiten kontaminieren, versagt
      selbst jedem normalen Bürger der Verstand! Nur eine Rasse ist davon ausgenommen!
      Sie sitzen auf ihren Sesseln und zählen ihre Kohlen! Früher war das so und ist so, und
      morgen auch!
    • Der Realist
      Zuckerindustrie &Pharmaindustrie sind erträglicher als die Militärindustrie.
      Noch Fragen????
      Warum die Ärzte Lobbyisten dieser Industrien sind????
    • Der Realist
      Gesund Leben bedeutet:
      -kompletter Zucker Verzicht(Körper braucht kein Zucker,1% der täglichen Nahrungszufuhr
      ist an Zucker nötig,diese ist bereits ,in diversen Lebensmitteln, natürlich vorhanden.
      Nahrungsmittelzufuhr Tagesbedarf:
      60% Wasser
      20% Fette(ungesättigte Fettsäuren:OLIVENÖL)
      19%Eiweiss
      1%Kohlenhydrate
      wenn man diese Ernährung einhält,möglichst Bio Anbau,dann hat man keine Krankheiten.
      Man muss auf Brot,Reis,Honig komplett verzichten!!!!
      LEBEN SIE WOHL !!!!!!
    • Antwort anGhatanothoa(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Ghatanothoa, im Prinzip haben Sie ja recht. Die Menge macht das Gift, sagte auch mal Paracelsus. Nur, ab welcher Menge ist Zucker überhaupt schädlich ? Die künstlichen Süßstoffe halte ich auch für gefährlicher als Zucker. Stevia benutze ich ich schon seit über 15 Jahren und zwar die getrockneten Blätter wie auch das reine Stevia Pulver.
    • billyvor
      Es ist nichts Neues, dass jedwede Lobby versucht, Studien in Auftrag zu geben, die seltsamerweise immer zu einem Ergebnis in ihrem Sinne führen. Ebenso werden munter Statistiken geschönt und gefälscht, bis sie passen.

      Vor ein paar Wochen - ich weiß leider nicht mehr, auf welchem Sender - lief gerade eine diesbezügliche hochinteressante Sendung, die genau dies zeigte.

      Spitzenreiter dieser Lügenbarone und Verfälschungskünstler ist - wenn wundert das - die Pharmaindustrie, dicht gefolgt von der Lebensmittelindustrie.

      In der betreffenden Sendung ging es u.a. auch um Diabetes. Da erklärte u.a. ein Facharzt, wie die Pharmakonzerne einfach die Werte kontinuierlich hochsetzen, um zu suggerieren, dass immer mehr Menschen Diabetes haben und immer früher auf - teure - Medikamente angewiesen sind. Und der Laden brummt!

      Oder umgekehrt, wie im obigen Fall der Zuckerindustrie, werden keinesfalls unabhängige Forscher dafür bezahlt, die Harmlosigkeit eines Produktes zu reklamieren.

      Das Spiel läuft bereits seit Jahrzehnten, wird aber immer mehr verfeinert.

      Es ist schwer - in diversen Fällen wohl leider auch unmöglich - sich selbst ein Urteil bilden zu wollen. Trotzdem: Letztendlich liegt es am "mündigen" Verbraucher und/oder Kranken, nicht alles schlucken sollte, was ihm vorgesetzt wird.

      Manchmal reicht es zu verfolgen, wie oft und mit schönster Regelmäßigkeit "Forschungsergebnisse " revidiert werden : "Nach neuesten Erkenntnissen/Tests (wer aufpasst merkt: Gerne vornehmlich aus den USA ------) hat sich jetzt herausgestellt........."
      Und schon soll der Verbraucher ein Produkt meiden, dass ihm seinerzeit dringend angeraten wurde. Oder er soll es eben unbedingt nehmen, weil sich eine Warnung seinerzeit "aufgrund neuerer Erkenntnisse" als falsch herausgestellt wird.

      Ich jedenfalls glaube diesen Gaunern seit langem kein Wort mehr. Ich nehme das zu mir / kaufe das, was ich für mich persönlich als angenehm empfinde. Basta!
    • otto-remagen
      Die deutsche Lebensmittelindustrie arbeitet ja auch sehr eng mit der Pharmaindustrie zusammen ! An bewusst , künstlich erzeugten Krankheiten durch die Lebensmittelindustrie verdient die Pharmaindustrie.
    • Antwort anGhatanothoa(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Ghatanothoa, ...versuche dich lieber ohne Ligth, ohne Süssstoff und ohne Zucker zu ernähren, als darüber zu spekulieren!
    • GhatanothoaAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      deangelis, Zucker ist in der Menge schädlich, indem man tagtäglich Softdrinks und Süßigkeiten in sich reinschaufelt und/oder sich ausschließlich von Produkten aus Weizenmehl ernährt. Da geht man auf wie eine Kartoffel und füttert zudem ordentlich seinen Krebs. Krebszellen (falls vorhanden) fahren voll auf Zucker ab.
    • GhatanothoaAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      lilamonaco, Ich ernähre mich ohne Light und ohne Süßstoff und mit Zucker übertreibe ich es nicht. Von daher sollte ich alles richtig machen. Ganz auf Zucker verzichte ich nicht und das ist auch ohne Weiteres gar nicht so einfach möglich. Zu viele Einschränkungen, denn Zucker als Zutat verwendet man immer mal irgendwo, auch wenn man selbst kocht. Wie ich bereits schrieb, das mit dem Zuckerkonsum wird heute zwar einerseits einfach übertrieben, aber andererseits wird wiederum auch die Schädlichkeit von Zucker genauso völlig übertrieben dargestellt.
    • boroser1502
      Zucker - auch benannt als weißes Gift.

      Jeder weiß doch, dass Zucker gesundheitsschädlich ist.

      Dennoch essen die Menschen Zucker, auch oft im

      Übermass, weil es eben leider gut schmeckt!
    • GhatanothoaAntwort anboroser1502(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      boroser1502, Zucker als "weißes Gift" zu bezeichnen, ist schon arg übertrieben. Vor allem wenn man im gleichen Atemzug dazu die deutlich größere Schädlichkeit künstlicher Süßstoffe unter den Tisch fallen lässt. Zucker wird seit Jahrtausenden gewonnen und verwendet. So schädlich ist das nicht. Erst das Übermaß macht den Zucker schädlich. Denn die Mengen, die heute konsumiert werden, sind einfach zu hoch. Aber Zucker als "weißes Gift" darzustellen, kommt in erster Linie aus dem Lager von Veganern und Esoterik-Quacksalbern. Da wird ja quasi alles verteufelt, was irgendwie Zucker enthält, selbst Honig wird als Gift angesehen. Total bekloppt die Leute. Aber bei denen braucht man sich nicht zu wundern. Das schlägt sich auch in den "Kochkünsten" von Veganern wieder. Kein verwenden Zucker, da giftig. Kein Salz verwenden, da giftig. Kein Fleisch verwenden, da giftig. Kein Fett verwenden, da giftig. Und selbst mit Gewürzen wird sparsam umgegangen. Die vegane Scheiße kann keiner fressen.
    • boroser1502
      Nicht nur Kriege wurden zum Business -

      auch Krankheiten wurden zum Business.

      Das Geschäft mit Krankheiten ist in seiner Gesamtheit

      eines der größten und ergtragreichsten Geschäftsbereiche

      weltweit.

      Kein Wunder also, dass der gesundheitsschädliche Zucker

      seine Lobbyisten hat.
    • Antwort anGhatanothoa(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Ghatanothoa, bin damit durchaus einverstanden.
    • AristotelesAntwort anDer Realist(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Der Realist,
      Ärzte sind selbstverständlich GEGEN Zucker
    • W.AderLTBAntwort anAristoteles(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Aristoteles, ... Mein Artzt ist nicht gegen Zucker... Jedesmal wenn ich zu ihm komme fragt er... "und, was macht ihr ZUCKER?"... ich antworte dann immer... "Herr Dr., hin und wieder zuckt er noch".
    • Aristoteles
      Applaus, W.AderLTB :-)
      Die (industrielle) Nahrung ist tatsächlich fast so etwas wie ein negatives Gesundheitsschicksal unserer technisierten "Kultur" und dabei gleichzeitig so emotional, dass man kaum noch Boden unter die Füße bekommt. Hier würde ich auch keinen "Ernährungswissenschaftler" fragen, die hängen da irgendwie mit drin mit ihren falschen Empfehlungen an die sich auch Aldi und Co zu orientieren haben, sondern einen richtigen Dr. (Arzt) der auch die entspr. Stoffwechselerkrankungen kennt, selten sind die leider nicht. Zur "Zivilisation" genauer, seit dem Übergang vom "Jäger und Sammler" zum sesshaften Mensch gehört der Ackerbau und die damit verbundene Kohlehydrat-Schlagseite, daran besteht kein Zweifel, so schnell kann sich die Genetik nicht anpassen. Damit wurden die Menschen bereits kränker, das ist erwiesen ("neolithische Revolution"). Zucker, das kleinste Teilchen davon war noch eine Rarität, nachdem verfügbar, Luxus für wenige, was sich erst mit der industriellen Herstellung änderte.
      Ich habe zufällig Erfahrung mit Ernährungsberatung;
      es reicht tatsächlich den Kohlehydratgehalt UNTER 50% zu halten, hört sich viel an, ist aber in der Realität verdammt schwer. Die zweite Frage ist 50% von was?
      Da darf man natürlich nicht das Gewicht nehmen und schon gar nicht das Wasser mit 0 Kalorien,
      sondern 50% der täglich verspeisten Gesamt-Kalorien.
      Sind das zu viel, nimmt man zu, sind das zu wenig, nimmt man ab.
      Zucker fördert enorm das "zu viel". Und hier sind bei Übergewicht die größten Problem (Hunger, Appetit oder wie man das auch nennen mag).
      Olivenöl ist "für die Gesundheit" völlig überflüssig, da es keine ommega-3 Fette enthält.
      Das waren nur die wichtigsten Mythen.
      Vernünftig selber kochen sollte man in der Schule lernen, wozu ich allerdings nicht die geringsten Chancen sehe, insbes. weil die von Frauen beherrscht sind, es ist leider so.
    • W.AderLTBAntwort anAristoteles(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Aristoteles, ... Sie haben Recht... ich wollte nur einen kleinen Scherz machen.
      Ich habe mich auch mit Ernährung, Pestiziden, Süßstoffen u.s.w. beschäftigt. Es ist eine "Schweinerei", was der Mensch mittlerweile auf den Tisch bekommt. Vor mehr als 20 Jahren ist mein Sohn mit 5 JAhren an einem Gehirntumor gestorben, der kurz nach seinem 3. Geburtsag diagnostiziert wurde. Geraucht und Alkohol hat er nicht zu sich genommen. Aber "gesund ernährt" hatten wir ihn. Ich versuche daher mittlerweile so viel wie möglich selbst an Gemüse und Obst zu ernten. Zucker ist nur die "Spitze des Eisbergs", gemessen an dem was uns krank macht.
      Warten Sie ab, was nicht nur Gen-Kartoffeln, Gen-Soja u.s.w oder Glyphosat in den nächsten 20 JAhren für Auswirkungen auf die Menschheit haben wird.
      Das Zika-Virus wird NICHTS dagegen sein.
    neue Kommentare anzeigen (0)