Widgets Magazine
09:14 23 Oktober 2019
SNA Radio
    Welt-Anti-Dopint-Agentur (WADA)

    Peskow: Russland hat mit Knacken von WADA-Datenbank nichts zu tun

    © REUTERS / Christinne Muschi
    Panorama
    Zum Kurzlink
    691277
    Abonnieren

    Russland hat mit dem Knacken der Datenbank der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) nichts zu tun. „Eine Beteiligung Moskaus ist völlig ausgeschlossen, davon kann keine Rede sein“, erklärte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Dienstag.

    Am gleichen Tag hatte die WADA auf ihrer Website mitgeteilt, dass sich russische Hacker Zugriff auf die WADA- Datenbank verschafft hatten. Peskow erinnerte daran, dass Präsident Wladimir Putin bereits eine ähnliche Frage beantwortet hatte: Moderne Hacker könnten ihre Handlungen über ein beliebiges drittes Land lenken.

    Grundlose Anschuldigungen einer Organisation seien nicht akzeptabel. Zuerst sollten Belege präsentiert werden. „Ich weiß nicht, ob jene, die derartige Erklärungen abgeben, stichhaltige Argumente haben“, sagte Peskow.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Moskau an Wada: Kommt und kontrolliert unsere Sportler hier
    Kanada: Protest gegen Wada und Russland-Sperre bei Paralympics – VIDEO
    Trotz Doping-Skandal: Russland ist zweitgrößter Geldgeber der Wada
    Hacker attackieren Wada und Internationalen Sportgerichtshof
    Tags:
    Vorwürfe, Knacken, Datenbank, WADA, Dmitri Peskow, Russland