SNA Radio
    Hillary Clinton bei einer 9/11-Gedenkfeier am 11. September in New York

    Fast die Hälfte der Amerikaner glauben Clintons Erklärungen zu ihrer Gesundheit nicht

    © REUTERS / Brian Snyder
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)
    0 471

    Weniger als die Hälfte der Amerikaner glaubt an die Beweise, mit denen der Wahlkampfstab der demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton den Schwächeanfall bei einer 9/11-Gedenkfeier am 11. September in New York begründet hat. Dies ergab eine im Auftrag von „The Times“ durchgeführte Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov.

    Laut der Umfrage sind 46 Prozent Amerikaner nicht der Meinung, dass Clinton unter einer Lungenentzündung sowie unter einer Allergie leidet. Weitere 45 Prozent glauben an derartige Gründe. Neun Prozent konnten die Frage nicht beantworten.

    „Der Mangel an Vertrauen zeigt die Anfälligkeit der Wahlkampagne von Clinton“, heißt es.

    An der Umfrage nahmen 1.910 Menschen teil.

    Clinton war bei einer Gedenkveranstaltung zum Jahrestag der Terroranschläge beinahe zusammengebrochen und mit einer Limousine in die nahegelegene Wohnung ihrer Tochter Chelsea gebracht worden. Zwei Stunden später kam eine demonstrativ gut gelaunte Clinton heraus, das Gesicht hinter einer Sonnenbrille verborgen, und erklärte, alles sei in Ordnung, sie fühle sich großartig.

    Aber bei weitem nicht alle Wähler und Politiker hatten laut „The Times“ dieser Erklärung vertraut.

    Themen:
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)

    Zum Thema:

    Bill Clinton beichtet Hillarys Anfälle aus der Vergangenheit
    Nach Vorfall in New York: Hillary Clinton sagt Wahlkampfreise ab
    Gesundheitsprobleme? Clinton verlässt 9/11-Trauerzeremonie nach Ohnmachtsanfall
    Clintons Doppelgängerin dementiert: Kein Einsatz nach Ohnmacht in New York
    Tags:
    Gesundheit, Umfrage, YouGov-Institut, The Times, Hillary Clinton, USA