Widgets Magazine
19:09 17 August 2019
SNA Radio
    Aktion „Frauenschiff nach Gaza“

    Gegen israelische Blockade: Frauenflottille bricht zum Gaza-Streifen auf

    © Foto : Rumbo a Gaza / Pablo Miranzo
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4354

    Zwei Teilnehmerinnen der humanitären Aktion „Frauenschiff nach Gaza“ (Women’s Boat to Gaza), die sich am 14. September von Barcelona aus auf den Weg in den Gaza-Streifen machen wollen, haben in einem Sputnik-Interview erläutert, wie diese Initiative die militärische Seeblockade dieses palästinensischen Gebiets durch Israel beenden könnte.

    ​Jaldía Abubakra wurde in einer palästinensischen Familie in Beerseba – derzeit auf dem Territorium Israels – geboren, lebt aber seit 30 Jahren in Madrid. Mit ihrer Teilnahme an der Friedensflottille will sie „die Einwohner von Gaza, besonders die dortigen Frauen, unterstützen“.

    „Ich hoffe darauf, dass wir das menschliche Gewissen aufwecken und die Aufmerksamkeit auf diese verbrecherische Blockade des Gaza-Streifens, die seit fast zehn Jahren andauert, lenken können“, sagte Jaldía.

    ​Die Aktivistinnen werden auf den Segelschiffen „Amal“ (zu Deutsch „Hoffnung“) und „Zaytuna“ (zu Deutsch „Olive“) nach Gaza unterwegs sein. Trotz der aufmunternden Schiffsnamen sind sich die Frauen dessen bewusst, dass sie mit manchen Schwierigkeiten konfrontiert werden.

    „Wir glauben, dass es keine objektiven Hindernisse für unseren Besuch in Gaza gibt. Deswegen wollen wir unsere Reise nicht in Ländern beenden, die wir nicht ansegeln wollen (Israel oder Ägypten – Anm. der Red.)“, erklärte Zohar Chamberlain vom Leitungskomitee des „Frauenschiffs nach Gaza“, die auch internationale Vertreterin der Koalition der Friedensflottillen ist.

    ​Chamberlain ist eine Israelin, die im spanischen Andalusien wohnt und sich der Aktion schon 2011 angeschlossen hatte. Das Hauptziel dieser Schifffahrt sieht sie darin, „eine Botschaft von Solidarität und Unterstützung an die palästinensische Frauen zu richten, die gegen die Okkupation ihrer Stadt kämpfen“.

    Die Israelin setzt sich seit Dutzenden Jahren für das Volk Palästinas ein und sagt:

    „Wenn man erlaubt, den Gaza-Streifen anzusegeln, wird das ein großes Glück für die Menschen sein, die unter der rechtswidrigen und unmenschlichen Blockade leiden, wobei es (das Einlaufen  – Anm. der Red.) Israel keinen Schaden zufügen wird.“

    Die Besatzung sowie Passagiere der Schiffe sind ausschließlich Frauen aus 15 Ländern, darunter Politikerinnen, Journalistinnen und Friedensaktivistinnen.

    ​Die Aktion „Frauenschiff nach Gaza“ ist eine Initiative der Internationalen Koalition der Friedensflottille, die 2010 gegründet worden war. Die Friedensflottille setzt sich für die Aufhebung der Gaza-Blockade durch Israel ein und hat schon mehrere Solidaritätsveranstaltungen mit Palästina durchgeführt. Die Aktivisten heben hervor, dass ihre Anti-Blockade-Aktionen auf den Prinzipien des friedlichen Protestes und des Verzichts auf Gewalt basieren. Die Teilnehmer der Flottille sind mit dem palästinensischen Volk solidarisch, obwohl sie – einer offiziellen Erklärung zufolge – keine der politischen Parteien oder Organisationen unterstützen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Eskalation im Gazastreifen: Israels Luftwaffe greift Hamas-Stellungen an
    Nachwuchsausbildung für Palästinenserorganisation “Islamischer Dschihad” in Gaza
    Trendsport im Gaza-Streifen: Springen und Klettern in Ruinen
    Tags:
    Friedensinitiative, Blockade, Palästina, Israel, Gaza-Streifen, Barcelona, Spanien