11:28 23 Oktober 2018
SNA Radio
    Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko

    Poroschenko: Moskau versucht „in den Kopf des Westens einzudringen“

    © REUTERS / Gleb Garanich
    Panorama
    Zum Kurzlink
    10662

    Laut dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko versucht Russland „in den Kopf des Westens einzudringen“ und unterstützt den „nationalen Egoismus“ und die „Integrationsmüdigkeit“ des Westens. Wie der TV-Sender „112 Ukraine“ berichtet, hat sich Poroschenko diesbezüglich beim Forum „Europäische Strategie von Jalta“ (YES) in Kiew geäußert.

    „Russland versucht, in den Kopf der westlichen Zivilisation einzudringen: EU-Skepsis, Antiamerikanismus und Isolationspolitik zerstören das Referenzsystem des Westens“, zitiert der Sender Poroschenko.

    Dem Präsidenten zufolge unterstützt Russland angeblich „den nationalen Egoismus“ und die „Integrationsmüdigkeit“ des Westens.

    Zuvor hatte der Kreml-Sprecher Dmitri Peskow mitgeteilt, Russland spiele bei der Regelung der Ukraine-Krise die Rolle eines Garanten und nicht der Seite, die die darauf gerichteten Maßnahmen umsetze.

    Der russische Außenminister Sergej Lawrow hatte seinerseits betont, der Westen ermutige Kiew, Vereinbarungen unbestraft zu sabotieren, indem er Anti-Russland-Sanktionen an das Minsker Abkommen knüpfe.

    Die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Russland und der EU hatten sich nach dem nationalistisch geprägten Umsturz in der Ukraine von 2014 verschlechtert. Nach dem Beitritt der Krim zu Russland verhängten die USA und – auf ihr Drängen hin – die EU in vier Etappen politische und wirtschaftliche Sanktionen gegen Russland.

    Moskau konterte mit einem Einfuhrverbot für eine ganze Reihe von Lebensmitteln aus den Ländern, die zuvor Sanktionen gegen Russland verhängt hatten. Im Juni hatte Brüssel seine Sanktionen gegen Russland um sechs Monate, bis Ende Januar 2017, verlängert. Russlands Präsident Wladimir Putin unterzeichnete im Gegenzug eine Anordnung über die Verlängerung des Lebensmittel-Embargos, das als Gegenreaktion auf die Sanktionen des Westens gegenüber Russland eingeführt wurde, bis zum 31. Dezember 2017.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Minsker Verhandlungen: Kiew umgeht Gefangenenaustausch – Ombudsfrau Donezk
    Rada-Abgeordneter: Poroschenko wollte Putin betrügen
    Rada-Abgeordneter: Kiew soll sich mit Moskau aussöhnen und „Uncle Sam“ ignorieren
    Poroschenko: Verlust des russischen Marktes kostet Ukraine 15 Milliarden Dollar
    Tags:
    Isolation, Euro-Skepsis, Integration, Sanktionen, Minsker Abkommen, Petro Poroschenko, Westen, Ukraine, Russland