Widgets Magazine
06:11 18 Oktober 2019
SNA Radio
    Ein syrischer Soldat in Aleppo

    Kreml sieht Syrien-Regelung in Gefahr

    © Sputnik / Michael Alaeddin
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Situation in Syrien (2016) (851)
    2361
    Abonnieren

    Moskau ist wegen der angespannten Situation rund um die Waffenruhe in Syrien sehr besorgt, wie der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, sagte.

    „Gestern haben die An-Nusra-Kämpfer (die Fatah-al-Scham-Front – Anm. der Red.) eine Offensive begonnen. Nach unseren Erkenntnissen mussten die Kräfte der syrischen Regierungsarmee, die im Laufe der vergangenen Woche die einzigen waren, die sich an die Feuerpause gehalten hatten, dieser Offensive standhalten“, sagte Peskow und fügte hinzu, dass diese Handlungen den gesamten (Friedens-) Prozess gefährden.

    „Mit Bedauern müssen wir feststellen, dass unsere amerikanischen Kollegen in der Zeitperiode, die mehr als eine Woche betragen hatte, die Terroristen von der sogenannten gemäßigten Opposition nicht trennen konnten. Die Situation ist sehr besorgniserregend“, unterstrich der Kreml-Sprecher.

    Die von den Außenministern Russlands und der USA, Sergej Lawrow und John Kerry, am 9. September ausgehandelte Feuerpause in Syrien trat am 12. September in Kraft. Ausgenommen von der Feuerpause sind die Terrornetzwerke „Islamischer Staat“ (IS, Daesh), die Fatah-al-Scham-Front (früher: An-Nusra) und andere Terrorgruppierungen.

    Am vergangenen Samstag hatten Fliegerkräfte der US-geführten Koalition Stellungen der syrischen Regierungsarmee im Raum der Stadt Deir ez-Zor angegriffen. Dabei kamen 62 syrische Soldaten ums Leben, es gab rund 100 Verletzte. Moskau kritisierte den Angriff scharf. Am Montag hatte die syrische Armee das Ende der Waffenruhe erklärt, da sich die Rebellen nicht daran gehalten haben. Auch Moskau hatte daraufhin die weitere Einhaltung der Waffenruhe in Syrien als sinnlos bezeichnet.

    Das Presseamt der Organisation der Vereinten Nationen hatte am Dienstag mitgeteilt, dass ein UN-Hilfskonvoi nordwestlich von Aleppo angegriffen worden sei. Westliche Medien schrieben den Angriff, bei dem es viele Tote und Verletzte gab, „syrischen oder russischen Flugzeugen“ zu. Als Quelle für diese Behauptung nannten sie die so genannte „Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte“, die in London ansässig ist und in Opposition zur syrischen Regierung steht.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Situation in Syrien (2016) (851)

    Zum Thema:

    Syrien kehrt aus Waffenruhe in den Krieg zurück
    Russische Webcam zur Live-Übertragung in Syrien von Terroristen abgeschossen
    Generalstab Russlands: Weitere Einhaltung von Waffenruhe in Syrien sinnlos
    Tags:
    Terroristen, Waffenruhe, Kreml, Al-Nusra-Front, Dmitri Peskow, USA, Russland, Syrien